Inhaltsverzeichnis: Selbständige in der Rentenversicherung

Zurück zum Inhaltsverzeichnis Selbständige in der Rentenversicherung

1.1.2 Versicherungsfreie kurzfristige selbständige Tätigkeiten Eine kurzfristige selbständige Tätigkeit liegt vor, wenn sie innerhalb eines Kalenderjahres seit ihrem Beginn auf längstens • zwei Monate oder • 50 Tätigkeitstage nach ihrer Eigenart begrenzt zu sein pflegt oder im Voraus vertraglich begrenzt ist, es sei denn, dass die Tätigkeit berufsmäßig ausgeübt wird und ihr Arbeitseinkommen 400,- EUR im Monat übersteigt (§ 8 Abs. 1 Nr.2 i.V.m. Abs.3 Satz 1SGB IV). Eine kurzfristige selbständige Tätigkeit ist versicherungsfrei (§ 5 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 SGB VI). Eine zeitliche Beschränkung der Tätigkeit nach ihrer Eigenart ist gegeben, wenn sie sich aus der Art, dem Wesen oder dem Umfang der zu verrichtenden Tätigkeit ergibt. Ein regelmäßiges oder auf Dauer angelegtes Auftragsverhältnis steht der Feststellung einer kurzfristigen selbständigen Tätigkeit entgegen. Eine kurzfristige Tätigkeit liegt ebenfalls nicht vor, wenn die selbständige Tätigkeit berufsmäßig ausgeübt wird und das Arbeitseinkommen aus dieser Tätigkeit im Durchschnitt monatlich 400,- EUR übersteigt. Berufsmäßig wird eine selbständige Tätigkeit immer dann ausgeübt, wenn sie für die in Betracht kommende Person nicht von untergeordneter wirtschaftlicher Bedeutung ist (vgl. dazu BSG-Urteil vom 28.10.1960 - 3RK31/56 – in SozR Nr. 1 zu § 166 RVO). Davon ist auszugehen, wenn die Person mitdieser Tätigkeit ihren Lebensunterhalt überwiegend oder doch in solchem Umfang bestreitet, dass ihre wirtschaftliche Stellung zu einem erheblichen Teil darauf beruht.

zurück zu: 1.1.1.4 Sonderregelungen

weiter zu: 1.1.3 Zusammenrechnung mehrerer selbständiger Tätigkeiten

Quelle: Deutsche Rentenversicherung

Zurück zum Inhaltsverzeichnis Selbständige in der Rentenversicherung


Kostenlose Steuerrechner online
Kostenlose Steuerrechner

Buchhaltungssoftware
MS-Buchhalter

Buchhaltungssoftware MS Buchhalter downloaden und kostenlos testen
Jetzt kostenlos testen

Weitere Informationen:

Kein Vorliegen einer Erwerbsunfähigkeit: Zur negativen Entscheidung des Rentenversicherungsträgers
Reichweite der Nahtlosigkeitsregelung des § 145 Abs. 1 Satz 1 SGB III Anders als die positive Entscheidung des Rentenversicherungsträgers über das Vorliegen von Erwerbsunfähigkeit (EU), lässt die negative Entscheidung des Rentenversicherungsträgers, dass keine EU vorliegt, die Fiktionswirkung des § 145 Abs. 1 Satz 1 SGB III (sog. Nahtlosigkeitsregelung) nicht entfallen (Anschluss an ...

Rentenversicherung, Elterngeld, Gefahrenlage
...

Rentenversicherung, Elterngeld, Gefahrenlage
...

BFD-Seminarleiterin rentenversicherungsfrei
Gemeinnütziger Träger muss keine Sozialabgaben für Studentin tragen Das Landessozialgericht (LSG) Nordrhein-Westfalen hat in seinem jüngst rechtskräftig gewordenen Urteil vom 17.10.2018 bestätigt, dass eine Tätigkeit als Seminarleiterin anlässlich der pädagogischen Begleitung im Bundesfreiwilligendienst (BFD) nicht der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung unt...

Rentenversicherungsbericht 2018 und Dritter Bericht zur Anhebung der Regelaltersgrenze beschlossen
"Die Sicherungslinien wirken" Das Bundeskabinett hat am 28.11.2018 den Rentenversicherungsbericht 2018 sowie den dritten Bericht zur Anhebung der Regelaltersgrenze auf 67 Jahre beschlossen. Gemäß ihrer gesetzlichen Verpflichtung informiert die Bundesregierung mit dem Rentenversicherungsbericht jährlich über die Entwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung in Vergangenheit, Gegenwart ...