Inhaltsverzeichnis: Selbständige in der Rentenversicherung

Zurück zum Inhaltsverzeichnis Selbständige in der Rentenversicherung

1.1.3.2 Geringfügig vergütete selbständige Nebentätigkeit und versicherungspflichtige Haupttätigkeit Eine versicherungsfreie geringfügig vergütete Tätigkeit wird nicht mit einer versicherungspflichtigen Haupttätigkeit zusammengerechnet und ist daher versicherungsfrei (§ 8 Abs. 2 Satz 1 [i.d.F. des Zweiten Gesetzes für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt vom 23.122002, BGBl. IS. 4621] - i.V.m. § 8 Abs. 3 Satz 1SGB IV). Hinweis: Nach der vom 1.4.1999 bis zum 31.3.2003 geltenden Rechtslage waren alle - also auch bereits die erste - und weitere geringfügig vergütete selbständige Tätigkeiten mit einer versicherungspflichtigen Haupttätigkeit zusammenzurechnen (§8 Abs. 1 Nr. 1 i.V.m. Abs. 2 Satz 1 i.d.F. des Gesetzes zur Neuregelung der geringfügigen Beschäftigungsverhältnisses vom 243.1999 [BGB1.I S.388], Abs. 3 Satz 1 SGB. IV und § 5 Abs. 2 Satz 1 zweiter Halbsatz SGB VI). Vom Vorliegen einer versicherungsfreien geringfügig vergüteten selbständigen Tätigkeit nebeneiner versicherungspflichtigen Haupttätigkeit kann nur ausgegangen werden, sofern es sich um zwei verschiedene selbständige Tätigkeiten handelt. Beispiel: Ein mehr als geringfügig tätiger versicherungspflichtiger Gewerbe treibender im Handwerksbetrieb übt gleichzeitig eine für sich betrachtet geringfügig vergütete Dozententätigkeit mit einem monatlichen Arbeitseinkommen von 300,-EUR aus. Die versicherungspflichtige Tätigkeit als Gewerbetreibender im Handwerksbetrieb (§ 2 Satz 1 Nr. 8 SGB VI, vgl. I.9) und die Tätigkeit als selbständiger Lehrer (§ 2 Satz 1 Nr.1 SGB VI, vgl. I.1) sind nicht zusammenzurechnen, so dass die Dozententätigkeit versicherungsfrei ist. Werden hingegen im Rahmen einer versicherungspflichtigen selbständigen Tätigkeit mehrere Aufträge wahrgenommen, erfolgt eine einheitliche Betrachtung, d.h., die einzelnen Aufträge sind nicht für sich zu beurteilen, da hier die Gesamttätigkeit maßgebend ist. Beispiel: Ein versicherungspflichtiger selbständig tätiger Lehrer (§ 2 Satz 1 Nr.1 SGB VI, vgl. I.1) hat einen Lehrauftrag an einer Volkshoch schule und erteilt in geringfügig vergütetem Umfang Nachhilfeunterricht für Schüler. Die Lehrtätigkeit ist als eine versicherungspflichtige Haupttätigkeit zu betrachten. Der Nachhilfeunterricht kann nicht als versicherungsfreie geringfügig vergütete Tätigkeit neben dem Lehrauftrag an der Volkshochschule angesehen werden.

zurück zu: 1.1.3.1 Mehrere geringfügig vergütete selbständige Tätigkeiten

weiter zu: 1.1.4 Künstler und Publizisten

Quelle: Deutsche Rentenversicherung

Zurück zum Inhaltsverzeichnis Selbständige in der Rentenversicherung


Kostenlose Steuerrechner online
Kostenlose Steuerrechner

Buchhaltungssoftware
MS-Buchhalter

Buchhaltungssoftware MS Buchhalter downloaden und kostenlos testen
Jetzt kostenlos testen

Weitere Informationen:

Kein Vorliegen einer Erwerbsunfähigkeit: Zur negativen Entscheidung des Rentenversicherungsträgers
Reichweite der Nahtlosigkeitsregelung des § 145 Abs. 1 Satz 1 SGB III Anders als die positive Entscheidung des Rentenversicherungsträgers über das Vorliegen von Erwerbsunfähigkeit (EU), lässt die negative Entscheidung des Rentenversicherungsträgers, dass keine EU vorliegt, die Fiktionswirkung des § 145 Abs. 1 Satz 1 SGB III (sog. Nahtlosigkeitsregelung) nicht entfallen (Anschluss an ...

Rentenversicherung, Elterngeld, Gefahrenlage
...

Rentenversicherung, Elterngeld, Gefahrenlage
...

BFD-Seminarleiterin rentenversicherungsfrei
Gemeinnütziger Träger muss keine Sozialabgaben für Studentin tragen Das Landessozialgericht (LSG) Nordrhein-Westfalen hat in seinem jüngst rechtskräftig gewordenen Urteil vom 17.10.2018 bestätigt, dass eine Tätigkeit als Seminarleiterin anlässlich der pädagogischen Begleitung im Bundesfreiwilligendienst (BFD) nicht der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung unt...

Rentenversicherungsbericht 2018 und Dritter Bericht zur Anhebung der Regelaltersgrenze beschlossen
"Die Sicherungslinien wirken" Das Bundeskabinett hat am 28.11.2018 den Rentenversicherungsbericht 2018 sowie den dritten Bericht zur Anhebung der Regelaltersgrenze auf 67 Jahre beschlossen. Gemäß ihrer gesetzlichen Verpflichtung informiert die Bundesregierung mit dem Rentenversicherungsbericht jährlich über die Entwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung in Vergangenheit, Gegenwart ...