Inhaltsverzeichnis: Selbständige in der Rentenversicherung

Zurück zum Inhaltsverzeichnis Selbständige in der Rentenversicherung

1.6.3 Dynamisierung der Beiträge Da der Einkommensteuerbescheid stets mit einer zeitlichen Verzögerung vorgelegt wird, sieht § 165 Abs. 1 Satz 4 SGB VI eine Dynamisierung des Arbeitseinkommens vor. Hierzu werden die nachgewiesenen Einkünfte mit dem Vomhundertsatz vervielfältigt, der sich aus dem Verhältnis des vorläufigen Durchschnittsentgelts für das Kalenderjahr (für das das Arbeitseinkommen nachzuweisen ist) zu dem Durchschnittsentgelt für das maßgebende Veranlagungsjahr des Einkommensteuerbescheides ergibt. Die Durchschnittsentgelte werden zum 1.1. eines Jahres durch die Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung aktualisiert. Die Dynamisierung stellt somit sicher, dass auch bei Zahlung einkommensgerechter Beiträge die beitragspflichtigen Einnahmen und damit die Beitragshöhe zum 1.1. an die neuen Durchschnittsentgelte angepasst werden. Ist das vorläufige Durchschnittsentgelt für das Jahr, für das das Arbeitseinkommen nachzuweisen ist, niedriger als das Durchschnittsentgelt für das Veranlagungsjahr des Einkommensteuerbescheides, kommt es zu einem sog. negativen Dynamisierungsfaktor (Wert kleiner als 1,0000). Dies führt zu einer Herabsetzung der beitragspflichtigen Einnahmen. Dynamisierungsfaktoren für 2011 Veranlagungsjahr Faktor 2005 1,0365 2006 1,0262 2007 1,0106 2008 0,9883 2009 0,9922 2010 0,9458 2011 1,0000 Beispiel: Der neue Steuerbescheid enthält folgende Daten: Nachgewiesenes Arbeitseinkommen 26 000,- EUR Veranlagungsjahr 2008 Ausfertigungsdatum 15.9.2010 Vorlage bei dem Rentenversicherungsträger 31.10.2010 Berechnung des Dynamisierungsfaktors Vorläufiges Durchschnittsentgelt 2011 30268,-EUR Durchschnittsentgelt des Veranlagungsjahres 2008 30 625,- EUR Verhältnis: 30268,- ./. 30625,- = Dynamisierungsfaktor 0,9883 Das Arbeitseinkommen ist mit dem Dynamisierungsfaktor zu vervielfältigen = 25 695,80 EUR Aus dem dynamisierten Einkommen werden die Beiträge berechnet. Die Dynamisierung in den Folgejahren ist immer mit dem letzten nach gewiesenen Arbeitseinkommen und nicht mit dem zuletzt dynamisierten Arbeitseinkommen durchzuführen. Ist eine Veranlagung zur Einkommensteuer noch nicht erfolgt, so sind im Jahr des Beginns der Versicherungspflicht die Einkünfte zugrunde zu legen, die sich aus den vorgelegten Unterlagen ergeben. Eine Dynamisierung des nachgewiesenen Einkommens erfolgt erst im Folgejahr.

zurück zu: 1.6.2 Nachweis des Arbeitseinkommens

weiter zu: 1.6.4 Mindestbeitrag


Quelle: Deutsche Rentenversicherung


Zurück zum Inhaltsverzeichnis Selbständige in der Rentenversicherung



Kostenlose Steuerrechner online
Kostenlose Steuerrechner

Buchhaltungssoftware
MS-Buchhalter

Buchhaltungssoftware MS Buchhalter downloaden und kostenlos testen
Jetzt kostenlos testen

Weitere Informationen:

Beschränkte Steuerpflicht für in das Ausland gezahlte Rentenversicherungsleistungen
Die beschränkte Einkommensteuerpflicht der von der Deutschen Rentenversicherung Bund in das Ausland (hier: Kanada) gezahlten Renten wird nicht durch das DBA-Kanada 2001 ausgeschlossen. Die in Art. 18 Abs. 3 Buchst. c  DBA-Kanada 2001 vorgenommene Zuordnung des Besteuerungsrechts für Sozialversicherungsrenten an Kanada lässt das in Art. 18 Abs. 1 Satz 2 DBA-Kanada 2001 vorbehaltene Quelle...

Rentenversicherung: Hinzuverdienstgrenze wegen Rinderstall überschritten
Erwerbsminderungsrente muss anteilig zurückgezahlt werden Eine Rente wegen voller Erwerbsminderung wird abhängig vom erzielten Hinzuverdienst bewilligt. Das anzurechnende Arbeitseinkommen richtet sich dabei grundsätzlich nach dem Einkommensteuerrecht. Wird ein Gebäude aus dem Betriebsvermögen in das Privatvermögen des Versicherten überführt, so sind die daraus resultierenden Einkünfte al...

Befreiung von der Rentenversicherungspflicht nicht nur bei approbationspflichtiger Beschäftigung als Apotheker
Der 5. Senat des Bundessozialgerichts hat in seiner Sitzung vom 22.03.2018 (Az. B 5 RE 5/16 R) entschieden, dass ein Apotheker nicht nur dann von der Versicherungspflicht befreit ist, wenn er tatsächlich als approbierter Apotheker tätig ist; ausreichend ist auch eine andere, nicht berufsfremde Tätigkeit. Der Kläger, approbierter Apotheker, ist seit 2009 als Verantwortlicher für Medizin...

Nach dem Tod einer Rentnerin weiter gezahlte Rente kann von Rentenversicherung zurückverlangt werden
Rentenversicherung verlangt jahrelang nach dem Tod einer Rentnerin gezahlte Rente von den Kontobevollmächtigten zurück. Die Rentenversicherung zahlte in Unkenntnis des Todes einer 2005 verstorbenen Rentnerin bis zum Jahr 2011 weiter Rente auf deren Konto. Es ergab sich eine Überzahlung von ca. 77.000 Euro. Den auf dem Konto noch vorhandenen Betrag erstattete die Bank zurück. Es verblieb...

Rentenversicherung zukunftsfähig machen
 Die Alterung der Gesellschaft und die Folgen der Digitalisierung der Arbeitswelt stellen die gesetzliche Rentenversicherung nach Ansicht des Bundesrates vor enorme Herausforderungen. In seiner Stellungnahme zum Rentenversicherungsbericht 2017 vom 2. Februar 2018 appelliert er an die Bundesregierung, die Alterssicherung an diese Veränderungen anzupassen, um ihre Verlässlichkeit zu gewährleis...