Inhaltsverzeichnis: Selbständige in der Rentenversicherung

Zurück zum Inhaltsverzeichnis Selbständige in der Rentenversicherung

1.7.1 Ermittlung des laufenden Arbeitseinkommens Laufendes Arbeitseinkommen ist dasjenige Arbeitseinkommen, das in dem Jahr, in dem die Sozialklausel erstmalig angewendet werden soll, vermutlich erzielt wird. Maßgeblicher Beurteilungszeitpunkt ist der Monatserste. zu dem die Sozialklausel Berücksichtigung finden soll. Über die Minderung gegenüber dem bislang nachgewiesenen Arbeitseinkommen muss der Versicherte eine Prognose abgeben, da ein Einkommensteuerbescheid für diesen Zeitraum noch nicht vorliegt. Die Prognose muss sich auf einen längeren Zeitraum beziehen, da gelegentliche Schwankungen des Arbeitseinkommens innerhalb des Kalenderjahres bei Selbständigen nicht unüblich sind. Daher ist das voraus sichtliche Arbeitseinkommen des gesamten steuerrechtlichen Veranlagungsjahres zu belegen. Als hierfür geeignete Unterlagen kommen insbesondere Bescheinigungen des Steuerberaters in Betracht oder solche des Finanzamtes, in denen die Herabsetzung bzw. der Wegfall von Einkommensteuervorauszahlungen wegen eines vermutlich gesunkenen Arbeitseinkommens im laufenden Veranlagungsjahr bestätigt wird oder sonstige Unterlagen, die die Prognose belegen (Gewinn und Verlustrechnungen, geänderte Geschäftsführerverträge).

zurück zu: 1.7 Anwendung der Sozialklausel

weiter zu: 1.7.2 Vergleich mit dem bisher maßgeblichen Arbeitseinkommen

Quelle: Deutsche Rentenversicherung

Zurück zum Inhaltsverzeichnis Selbständige in der Rentenversicherung


Kostenlose Steuerrechner online
Kostenlose Steuerrechner

Buchhaltungssoftware
MS-Buchhalter

Buchhaltungssoftware MS Buchhalter downloaden und kostenlos testen
Jetzt kostenlos testen

Weitere Informationen:

Deutsche Rentenversicherung: Haushaltshilfe als Minijobber anmelden
...

Zur Rentenberatung lieber nicht zur Rentenversicherung
...

Kein Vorliegen einer Erwerbsunfähigkeit: Zur negativen Entscheidung des Rentenversicherungsträgers
Reichweite der Nahtlosigkeitsregelung des § 145 Abs. 1 Satz 1 SGB III Anders als die positive Entscheidung des Rentenversicherungsträgers über das Vorliegen von Erwerbsunfähigkeit (EU), lässt die negative Entscheidung des Rentenversicherungsträgers, dass keine EU vorliegt, die Fiktionswirkung des § 145 Abs. 1 Satz 1 SGB III (sog. Nahtlosigkeitsregelung) nicht entfallen (Anschluss an ...

Rentenversicherung, Elterngeld, Gefahrenlage
...

Rentenversicherung, Elterngeld, Gefahrenlage
...