Inhaltsverzeichnis: Selbständige in der Rentenversicherung

Zurück zum Inhaltsverzeichnis Selbständige in der Rentenversicherung

10.4 Mitarbeitende Gesellschafter

Eine selbständige Tätigkeit kann auch im Rahmen der Mitarbeit in einer Personen- oder Kapitalgesellschaft (z.B. als Alleingesellschafter/Geschäftsführer einer GmbH oder als mitarbeitender Gesellschafter einer GbR) ausgeübt werden (vgl. auch VII). Liegt eine selbständige Tätigkeit des Gesellschafters vor, gelten nach § 2 Satz 1 Nr. 9 Buchstabe b letzter Halbsatz SGB VI die Auftraggeber der Gesellschaft auch als Auftraggeber des Gesellschafters. Entsprechendes gilt für die Arbeitnehmer der Gesellschaft. Diese werden nach § 2 Satz 4 Nr. 3 SGB VI ebenfalls als Arbeitnehmer des Gesellschafters angesehen. Dabei ist der Begriff des "Gesellschafters" in § 2 Satz 1 Nr. 9 Buchstabe b letzter Halbsatz SGB VI sowie in § 2 Satz 4 Nr. 3 SGB VI jeweils so auszulegen, dass hierunter nicht nur Personen fallen, die kapitalmäßig an einer Personen- oder Kapitalgesellschaft beteiligt sind. Vielmehr gelten die Vorschriften für sämtliche Personen, deren Tätigkeit in einer Gesellschaft als selbständig zu beurteilen ist. Dies betrifft vor allem Geschäftsführer in einer sog. "Familien-GmbH", die - ohne Gesellschafter zu sein - gleichwohl unter bestimmten Voraussetzungen selbständig tätig sind (vgl. VII.). Versicherungspflicht nach § 2 Satz 1 Nr. 9 SGB VI kann daher bei selbständig tätigen Gesellschaftern nur dann eintreten, wenn die Gesellschaft auf Dauer und im Wesentlichen nur für einen Auftraggeber tätig ist und sie regelmäßig keinen versicherungspflichtigen Arbeitnehmer beschäftigt.

Keine Anwendung findet § 2 Satz 4 Nr. 3 SGB VI dagegen auf Selbständige, die zwar auch Gesellschafter sind, deren Tätigkeit aber nicht aufgrund der Gesellschafterstellung als selbständig zu beurteilen ist. So können Freiberuflern, die gleichzeitig Kommanditisten einer KG sind, die in der KG beschäftigten versicherungspflichtigen Arbeitnehmer nicht zugerechnet werden, wenn sie nicht wegen ihrer Stellung als Kommanditist als Selbständige einzuordnen sind, sondern weil sie ihre Tätigkeit als Freiberufler im Wesentlichen frei bestimmen können und dort ein entsprechendes unternehmerisches Risiko tragen.

Eine Antragspflichtversicherung nach § 4 Abs. 2 SGB VI (vgl. II), die bisher auch mitarbeitenden Gesellschaftern gestattet wurde, ist seitdem 1.1.1999 nur noch zulässig, Sofern nicht bereits Versicherungspflicht kraft Gesetzes nach § 2 Satz 1 Nr. 9 SGB VI eingetreten ist. Andererseits endet eine bisherige Antragspflichtversicherung nach § 4 Abs. 2 SGB VI, wenn die Voraussetzungen des § 2 Satz 1 Nr. 9 SGB VI erfüllt sind.

zurück zu: 10.3.3 Tätigkeit im Wesentlichen für einen Auftraggeber

weiter zu: 10.5 Abgrenzung zu anderen Versicherungspflicht tatbeständen


Quelle: Deutsche Rentenversicherung


Zurück zum Inhaltsverzeichnis Selbständige in der Rentenversicherung



Kostenlose Steuerrechner online
Kostenlose Steuerrechner

Buchhaltungssoftware
MS-Buchhalter

Buchhaltungssoftware MS Buchhalter downloaden und kostenlos testen
Jetzt kostenlos testen

Weitere Informationen:

Beschränkte Steuerpflicht für in das Ausland gezahlte Rentenversicherungsleistungen
Die beschränkte Einkommensteuerpflicht der von der Deutschen Rentenversicherung Bund in das Ausland (hier: Kanada) gezahlten Renten wird nicht durch das DBA-Kanada 2001 ausgeschlossen. Die in Art. 18 Abs. 3 Buchst. c  DBA-Kanada 2001 vorgenommene Zuordnung des Besteuerungsrechts für Sozialversicherungsrenten an Kanada lässt das in Art. 18 Abs. 1 Satz 2 DBA-Kanada 2001 vorbehaltene Quelle...

Rentenversicherung: Hinzuverdienstgrenze wegen Rinderstall überschritten
Erwerbsminderungsrente muss anteilig zurückgezahlt werden Eine Rente wegen voller Erwerbsminderung wird abhängig vom erzielten Hinzuverdienst bewilligt. Das anzurechnende Arbeitseinkommen richtet sich dabei grundsätzlich nach dem Einkommensteuerrecht. Wird ein Gebäude aus dem Betriebsvermögen in das Privatvermögen des Versicherten überführt, so sind die daraus resultierenden Einkünfte al...

Befreiung von der Rentenversicherungspflicht nicht nur bei approbationspflichtiger Beschäftigung als Apotheker
Der 5. Senat des Bundessozialgerichts hat in seiner Sitzung vom 22.03.2018 (Az. B 5 RE 5/16 R) entschieden, dass ein Apotheker nicht nur dann von der Versicherungspflicht befreit ist, wenn er tatsächlich als approbierter Apotheker tätig ist; ausreichend ist auch eine andere, nicht berufsfremde Tätigkeit. Der Kläger, approbierter Apotheker, ist seit 2009 als Verantwortlicher für Medizin...

Nach dem Tod einer Rentnerin weiter gezahlte Rente kann von Rentenversicherung zurückverlangt werden
Rentenversicherung verlangt jahrelang nach dem Tod einer Rentnerin gezahlte Rente von den Kontobevollmächtigten zurück. Die Rentenversicherung zahlte in Unkenntnis des Todes einer 2005 verstorbenen Rentnerin bis zum Jahr 2011 weiter Rente auf deren Konto. Es ergab sich eine Überzahlung von ca. 77.000 Euro. Den auf dem Konto noch vorhandenen Betrag erstattete die Bank zurück. Es verblieb...

Rentenversicherung zukunftsfähig machen
 Die Alterung der Gesellschaft und die Folgen der Digitalisierung der Arbeitswelt stellen die gesetzliche Rentenversicherung nach Ansicht des Bundesrates vor enorme Herausforderungen. In seiner Stellungnahme zum Rentenversicherungsbericht 2017 vom 2. Februar 2018 appelliert er an die Bundesregierung, die Alterssicherung an diese Veränderungen anzupassen, um ihre Verlässlichkeit zu gewährleis...