Inhaltsverzeichnis: Selbständige in der Rentenversicherung

Zurück zum Inhaltsverzeichnis Selbständige in der Rentenversicherung

11.3 Teilweise zu leistende Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Renten wegen voller oder teilweiser Erwerbsminderung, die wegen Überschreitens der Hinzuverdienstgrenzen nicht in voller Höhe gezahlt werden dürfen, sind nicht mit den Teilrenten wegen Alters vergleichbar und nur aus dem Teil der Summe aller Entgeltpunkte zu ermitteln, der dem Anteil der teilweise zu leistenden Rente an der vollen Rente entspricht (§ 66 Abs. 4 SGB VI). So wird eine Rente wegen voller Erwerbsminderung in Abhängigkeit der Hinzuverdienstgrenzen aus • der vollen Summe an Entgeltpunkten, • drei Vierteln der Summe aller Entgeltpunkte, • der Hälfte der Summe aller Entgeltpunkte bzw. • einem Viertel der Summe aller Entgeltpunkte ermittelt. Für eine Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung kommen • die volle Summe der Entgeltpunkte bzw. • die Hälfte der Summe aller Entgeltpunkte zur Ermittlung des Monatsrentenbetrages in Betracht.

zurück zu: 11.2 Entgeltpunkte für Teilrentenwegen Alters

weiter zu: 12. Rentenanpassung

Quelle: Deutsche Rentenversicherung

Zurück zum Inhaltsverzeichnis Selbständige in der Rentenversicherung


Kostenlose Steuerrechner online
Kostenlose Steuerrechner

Buchhaltungssoftware
MS-Buchhalter

Buchhaltungssoftware MS Buchhalter downloaden und kostenlos testen
Jetzt kostenlos testen

Weitere Informationen:

Kein Vorliegen einer Erwerbsunfähigkeit: Zur negativen Entscheidung des Rentenversicherungsträgers
Reichweite der Nahtlosigkeitsregelung des § 145 Abs. 1 Satz 1 SGB III Anders als die positive Entscheidung des Rentenversicherungsträgers über das Vorliegen von Erwerbsunfähigkeit (EU), lässt die negative Entscheidung des Rentenversicherungsträgers, dass keine EU vorliegt, die Fiktionswirkung des § 145 Abs. 1 Satz 1 SGB III (sog. Nahtlosigkeitsregelung) nicht entfallen (Anschluss an ...

Rentenversicherung, Elterngeld, Gefahrenlage
...

Rentenversicherung, Elterngeld, Gefahrenlage
...

BFD-Seminarleiterin rentenversicherungsfrei
Gemeinnütziger Träger muss keine Sozialabgaben für Studentin tragen Das Landessozialgericht (LSG) Nordrhein-Westfalen hat in seinem jüngst rechtskräftig gewordenen Urteil vom 17.10.2018 bestätigt, dass eine Tätigkeit als Seminarleiterin anlässlich der pädagogischen Begleitung im Bundesfreiwilligendienst (BFD) nicht der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung unt...

Rentenversicherungsbericht 2018 und Dritter Bericht zur Anhebung der Regelaltersgrenze beschlossen
"Die Sicherungslinien wirken" Das Bundeskabinett hat am 28.11.2018 den Rentenversicherungsbericht 2018 sowie den dritten Bericht zur Anhebung der Regelaltersgrenze auf 67 Jahre beschlossen. Gemäß ihrer gesetzlichen Verpflichtung informiert die Bundesregierung mit dem Rentenversicherungsbericht jährlich über die Entwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung in Vergangenheit, Gegenwart ...