Inhaltsverzeichnis: Selbständige in der Rentenversicherung

Zurück zum Inhaltsverzeichnis Selbständige in der Rentenversicherung

15.2 Zusammentreffen von Rente und Leistungen aus der Unfallversicherung Nach § 93 SGB VI ist eine Rente aus der gesetzlichen RV beim Zusammentreffen mit einer entsprechenden Rente aus der gesetzlichen Unfallversicherung insoweit nicht zu leisten, als beide Rentenbeträge zusammen einen bestimmten Grenzbetrag übersteigen. Sinn und Zweck der Vorschrift ist, dass der Doppelbezug von Sozialleistungen mit gleicher Zweckbestimmung vermieden werden soll. Ein Rentner soll insgesamt nicht mehr Rente erhalten, als er vor dem Eintritt des Leistungsfalles an Einkommen zur Verfügung hatte. Als maßgebender Grenzbetrag ist mindestens die monatliche Rente aus der RV zu berücksichtigen, wenn sich aus den Daten der Unfallrente kein höherer Grenzbetrag ermitteln lässt. Damit ist sichergestellt, dass insgesamt mindestens ein Betrag in der Höhe geleistet wird, in der ohne die zu berücksichtigende Unfallrente eine Rente aus der RV zu stände. Voraussetzung für die Anrechnung ist ein zeitliches Zusammentreffen - entweder einer Rente aus eigener Versicherung mit einer Verletztenrente aus der gesetzlichen UV oder einer Hinterbliebenenrente mit einer entsprechenden Hinterbliebenenrente aus der gesetzlichen UV. Dabei wird auf die Rentenbeträge vor der Einkommensanrechnung abgestellt, damit bei Anwendung der Nichtleistungsvorschrift des § 93 SGB VI die Einkommensanrechnung im Ergebnis nicht rückgängig gemacht wird. Gemäß § 93 Abs. 5 SGB VI werden die Regelungen über die Anrechnung einer Rente aus der Unfallversicherung dann nicht angewandt, wenn • die Rente aus der Unfallversicherung aufgrund eines Versicherungsfalles geleistet wird, der sich nach dem für die Rente der RV maß gebenden Rentenbeginn oder Eintritt der Erwerbsminderung ereignet hat (das kann bei Hinterbliebenenrenten nie der Fall sein) • die Rente aus der Unfallversicherung auf ausschließlich eigener Beitragsleistung des Versicherten oder seines Ehegatten beruht. In diesen Fällen ist die Rente der RV ohne Anrechnung der Leistung aus der Unfallversicherung zu zahlen. Als Zeitpunkt des Versicherungsfalles gilt bei Berufskrankheiten der letzte Tag, an dem die versicherte Tätigkeit ausgeübt wurde, die die Berufskrankheit verursacht hat.

zurück zu: 15.1 Waisenrente und andere Leistungen an Waisen

weiter zu: 15.3 Zusammentreffen von Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit und Arbeitsentgelt oder Vorruhestandsgeld

Quelle: Deutsche Rentenversicherung

Zurück zum Inhaltsverzeichnis Selbständige in der Rentenversicherung


Kostenlose Steuerrechner online
Kostenlose Steuerrechner

Buchhaltungssoftware
MS-Buchhalter

Buchhaltungssoftware MS Buchhalter downloaden und kostenlos testen
Jetzt kostenlos testen

Weitere Informationen:

Kein Vorliegen einer Erwerbsunfähigkeit: Zur negativen Entscheidung des Rentenversicherungsträgers
Reichweite der Nahtlosigkeitsregelung des § 145 Abs. 1 Satz 1 SGB III Anders als die positive Entscheidung des Rentenversicherungsträgers über das Vorliegen von Erwerbsunfähigkeit (EU), lässt die negative Entscheidung des Rentenversicherungsträgers, dass keine EU vorliegt, die Fiktionswirkung des § 145 Abs. 1 Satz 1 SGB III (sog. Nahtlosigkeitsregelung) nicht entfallen (Anschluss an ...

Rentenversicherung, Elterngeld, Gefahrenlage
...

Rentenversicherung, Elterngeld, Gefahrenlage
...

BFD-Seminarleiterin rentenversicherungsfrei
Gemeinnütziger Träger muss keine Sozialabgaben für Studentin tragen Das Landessozialgericht (LSG) Nordrhein-Westfalen hat in seinem jüngst rechtskräftig gewordenen Urteil vom 17.10.2018 bestätigt, dass eine Tätigkeit als Seminarleiterin anlässlich der pädagogischen Begleitung im Bundesfreiwilligendienst (BFD) nicht der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung unt...

Rentenversicherungsbericht 2018 und Dritter Bericht zur Anhebung der Regelaltersgrenze beschlossen
"Die Sicherungslinien wirken" Das Bundeskabinett hat am 28.11.2018 den Rentenversicherungsbericht 2018 sowie den dritten Bericht zur Anhebung der Regelaltersgrenze auf 67 Jahre beschlossen. Gemäß ihrer gesetzlichen Verpflichtung informiert die Bundesregierung mit dem Rentenversicherungsbericht jährlich über die Entwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung in Vergangenheit, Gegenwart ...