Inhaltsverzeichnis: Selbständige in der Rentenversicherung

Zurück zum Inhaltsverzeichnis Selbständige in der Rentenversicherung

2.1 Pflegepersonen

Zu den gem. § 2 Satz 1 Nr. 2 SGB VI versicherungspflichtigen Pflegepersonen, die in der Kranken-, Wochen-, Säuglings- oder Kinderpflege tätig sind, gehören alle Selbständigen, die eine pflegerisch betreuende Tätigkeit grundsätzlich vom Heilkundigen weisungsabhängig ausüben.

Die Pflegepersonen müssen also erwerbsmäßig und selbständig tätig sein, d.h. auf eigene Rechnung arbeiten. Ihre Tätigkeit ist vom pflegerischen Einsatz im Rahmen eines abhängigen Beschäftigungsverhältnisses zu unterscheiden, beispielsweise von Pflegekräften, die bei einer Pflegekasse, einer ambulanten Pflegestation (Sozialstation, Caritas, Arbeiterwohlfahrt) oder beim Pflegebedürftigen angestellt sind. Diese können als Arbeitnehmer (§ 1 Satz 1 Nr. 1 SGB VI) versicherungspflichtig sein.

Die nicht erwerbsmäßigen Pflegepersonen, d.h., die pflegenden Familienangehörigen, Verwandten, Freunde, Nachbarn oder sonstigen ehren amtlichen Helfer, die als nicht erwerbsmäßig tätige Pflegepersonen (§ 3 Satz 1 Nr. la SGB VI) versicherungspflichtig sein können, gehören nicht zu den gem. § 2 Satz 1 Nr. 2 SGB VI versicherungspflichtigen Pflegepersonen.

zurück zu: 2. Pflegepersonen in der Kranken-, Wochen-, Säuglings- oder Kinderpflege

weiter zu: 2.1.1 Krankenpflegepersonen

Quelle: Deutsche Rentenversicherung

Zurück zum Inhaltsverzeichnis Selbständige in der Rentenversicherung


Kostenlose Steuerrechner online
Kostenlose Steuerrechner

Buchhaltungssoftware
MS-Buchhalter

Buchhaltungssoftware MS Buchhalter downloaden und kostenlos testen
Jetzt kostenlos testen

Weitere Informationen:

Rentenversicherungsbericht 2019 verabschiedet
...

Deutsche Rentenversicherung: Haushaltshilfe als Minijobber anmelden
...

Zur Rentenberatung lieber nicht zur Rentenversicherung
...

Kein Vorliegen einer Erwerbsunfähigkeit: Zur negativen Entscheidung des Rentenversicherungsträgers
Reichweite der Nahtlosigkeitsregelung des § 145 Abs. 1 Satz 1 SGB III Anders als die positive Entscheidung des Rentenversicherungsträgers über das Vorliegen von Erwerbsunfähigkeit (EU), lässt die negative Entscheidung des Rentenversicherungsträgers, dass keine EU vorliegt, die Fiktionswirkung des § 145 Abs. 1 Satz 1 SGB III (sog. Nahtlosigkeitsregelung) nicht entfallen (Anschluss an ...

Rentenversicherung, Elterngeld, Gefahrenlage
...