Inhaltsverzeichnis: Selbständige in der Rentenversicherung

Zurück zum Inhaltsverzeichnis Selbständige in der Rentenversicherung

2.2.1 Existenzgründung Nach der ersten Alternative des § 6 Abs. 1a SGB VI werden Personen von der Versicherungspflicht nach § 2 Satz 1 Nr. 9 SGB VI für einen Zeitraum von drei Jahren nach erstmaliger Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit befreit, die die Merkmale des § 2 Satz 1 Nr. 9 SGB VI er füllt (Satz 1 Nr. 1).Die Befreiung kann nach Satz 2 auch für die Aufnahme einer zweiten selbständigen Tätigkeit - auf Antrag - in Anspruch genommen werden. Nach Satz 4 liegt eine Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit nicht vor, wenn eine bestehende selbständige Existenz lediglich umbenannt oder deren Geschäftszweck gegenüber der voran gegangenen nicht wesentlich verändert worden ist. Ein anderer Geschäftszweck in diesem Sinne liegt nicht Vor, wenn die Branche oder die Art der Tätigkeit inhaltlich miteinander vergleichbar ist. Im Fall einer dritten Existenzgründung besteht kein Anspruch auf Befreiung. Zu berücksichtigen sind lediglich selbständige Tätigkeiten, die die Merkmale des § 2 Satz 1 Nr. 9 SGB VI erfüllen. Allerdings wer den auch selbständige Tätigkeiten mitgezählt, die der Betroffene ausgeübt hat, bevor die gesetzliche Regelung über die Rentenversicherungspflicht für Selbständige mit einem Auftraggeber in Kraft getreten ist. Voraussetzung ist, dass diese Tätigkeit jetzt nach § 2 Satz 1 Nr. 9 SGB VI rentenversicherungspflichtig wäre. Dagegen wird eine selbständige Tätigkeit, die nicht bzw. aufgrund anderer Vorschriften der Rentenversicherungspflicht unterliegt (z.B. als Lehrer nach §2 Satz 1 Nr. 1 SGB VI), nicht angerechnet. Die Befreiung von der Versicherungspflicht ist beider ersten und zweiten Existenzgründung für einen Zeitraum von jeweils drei Jahren möglich. Insgesamt kann die Befreiung also für einen Zeitraum von höchstens sechs Jahren in Anspruch genommen werden, wobei sich die Drei-Jahres-Zeiträume regelmäßig nicht aneinander anschließen werden. Der Drei-Jahres-Zeitraum verlängert sich ebenfalls für Personen, die einen Existenzgründungszuschuss nach § 421 1 SGB III bezogen haben und die nach § 2 Satz 1 Nr. 10 SGB VI versicherungspflichtig waren (sog. „Ich-AG\"), wenn die Tätigkeit, die mit dem Existenzgründungszuschuss gefördert wurde, gleichzeitig die Merkmale des § 2 Satz 1 Nr. 9 SGB VI erfüllt hat. In diesem Fall ist der Zeitraum von drei Jahren um die Zeit der Versicherungspflicht nach § 2 Satz 1 Nr. 10 SGB VI zu verlängern (§ 6 Abs. la Satz 3 SGB VI). Der Zeitraum von drei Jahren beginnt mit dem Tag, der der Aufnahme der selbständigen Tätigkeit folgt und endet drei Jahre später mit Ablauf des Tages, der dem Tag entspricht, an dem die selbständige Tätigkeit aufgenommen wurde. Die Befreiung endet mit Ablauf des Drei-Jahres-Zeitraumes bzw. vorher mit der endgültigen Aufgabe der selbständigen Tätigkeit. Dagegen ruht die Befreiung lediglich, solange die ausgeübte Tätigkeit nicht mehr der Versicherungspflicht unterliegt, z.B. durch Anstellung eines versicherungspflichtigen Arbeitnehmers. Der Zeitraum, in dem die Befreiung lediglich ruht, führt aber nicht zur Verlängerung des Drei-Jahres-Zeitraums. Die Befreiung muss nicht für den gesamten Zeitraum in Anspruch genommen werden. Der Selbständige kann einen kürzeren Zeitraum wählen. Selbständige mit einem Auftraggeber nach § 2 Satz 1 Nr. 9 SGB VI können also wählen, ob sie nach Aufnahme ihrer selbständigen Tätigkeit - für die ersten drei Jahre einen Antrag auf Befreiung von der Versicherungspflicht oder - einen Antrag auf Zahlung einkommensgerechter Beiträge (Vgl. VUI. 1.6)bzw. des Regelbeitrags (vgl. VIII. 13) stellen oder - in den ersten drei Kalenderjahren nach dem Jahr der Aufnahme der selbständigen Tätigkeit den halben Regelbeitragszahlen (vgl. VIII. 1.4). Gerade im Hinblick auf die Befreiungsmöglichkeit nach § 6 Abs. 1a SGB VI sollten sich Existenzgründer über ihre Rentenanwartschaften beraten lassen.

zurück zu: 2.2 Selbständige mit einem Auftraggeber

weiter zu: 2.2.2 Vollendung des 58.Lebensjahres


Quelle: Deutsche Rentenversicherung


Zurück zum Inhaltsverzeichnis Selbständige in der Rentenversicherung



Kostenlose Steuerrechner online
Kostenlose Steuerrechner

Buchhaltungssoftware
MS-Buchhalter

Buchhaltungssoftware MS Buchhalter downloaden und kostenlos testen
Jetzt kostenlos testen

Weitere Informationen:

Beschränkte Steuerpflicht für in das Ausland gezahlte Rentenversicherungsleistungen
Die beschränkte Einkommensteuerpflicht der von der Deutschen Rentenversicherung Bund in das Ausland (hier: Kanada) gezahlten Renten wird nicht durch das DBA-Kanada 2001 ausgeschlossen. Die in Art. 18 Abs. 3 Buchst. c  DBA-Kanada 2001 vorgenommene Zuordnung des Besteuerungsrechts für Sozialversicherungsrenten an Kanada lässt das in Art. 18 Abs. 1 Satz 2 DBA-Kanada 2001 vorbehaltene Quelle...

Rentenversicherung: Hinzuverdienstgrenze wegen Rinderstall überschritten
Erwerbsminderungsrente muss anteilig zurückgezahlt werden Eine Rente wegen voller Erwerbsminderung wird abhängig vom erzielten Hinzuverdienst bewilligt. Das anzurechnende Arbeitseinkommen richtet sich dabei grundsätzlich nach dem Einkommensteuerrecht. Wird ein Gebäude aus dem Betriebsvermögen in das Privatvermögen des Versicherten überführt, so sind die daraus resultierenden Einkünfte al...

Befreiung von der Rentenversicherungspflicht nicht nur bei approbationspflichtiger Beschäftigung als Apotheker
Der 5. Senat des Bundessozialgerichts hat in seiner Sitzung vom 22.03.2018 (Az. B 5 RE 5/16 R) entschieden, dass ein Apotheker nicht nur dann von der Versicherungspflicht befreit ist, wenn er tatsächlich als approbierter Apotheker tätig ist; ausreichend ist auch eine andere, nicht berufsfremde Tätigkeit. Der Kläger, approbierter Apotheker, ist seit 2009 als Verantwortlicher für Medizin...

Nach dem Tod einer Rentnerin weiter gezahlte Rente kann von Rentenversicherung zurückverlangt werden
Rentenversicherung verlangt jahrelang nach dem Tod einer Rentnerin gezahlte Rente von den Kontobevollmächtigten zurück. Die Rentenversicherung zahlte in Unkenntnis des Todes einer 2005 verstorbenen Rentnerin bis zum Jahr 2011 weiter Rente auf deren Konto. Es ergab sich eine Überzahlung von ca. 77.000 Euro. Den auf dem Konto noch vorhandenen Betrag erstattete die Bank zurück. Es verblieb...

Rentenversicherung zukunftsfähig machen
 Die Alterung der Gesellschaft und die Folgen der Digitalisierung der Arbeitswelt stellen die gesetzliche Rentenversicherung nach Ansicht des Bundesrates vor enorme Herausforderungen. In seiner Stellungnahme zum Rentenversicherungsbericht 2017 vom 2. Februar 2018 appelliert er an die Bundesregierung, die Alterssicherung an diese Veränderungen anzupassen, um ihre Verlässlichkeit zu gewährleis...