Inhaltsverzeichnis: Selbständige in der Rentenversicherung

Zurück zum Inhaltsverzeichnis Selbständige in der Rentenversicherung

2.3.1 Das Prinzip des Ersatzes des aktuellen Rentenwerts Die Vorschrift regelt, dass die Renten zum 1.7. eines jeden Jahres angepasst werden, indem der bisherige aktuelle Rentenwert durch den neuen aktuellen Rentenwert ersetzt wird. Seit dem 1.1.1992 ist der aktuelle Rentenwert der monatliche Bruttorentenbetrag, der in der allgemeinen Rentenversicherung einer Rente wegen Alters entspricht, wenn für ein Kalenderjahr Beiträge für einen Durchschnittsverdienst gezahlt worden sind (dies entspricht einem Entgeltpunkt). Sind in einer Rente neben Entgeltpunkten aus der AV/ArV bzw. der all gemeinen RV auch Entgeltpunkte aus der knRV zu berücksichtigen, wer den aus den jeweiligen Entgeltpunkten Monatsteilbeträge ermittelt, die gemeinsam den Monatsbetrag der Rente ergeben. Die Teilbeträge werden also jeweils getrennt angepasst und dann wieder addiert. Die Rentenanpassung erfolgt durch eine Neuberechnung der monatlichen Bruttorente als Produkt aus der Summe der persönlichen Entgeltpunkte, dem Rentenartfaktor und dem neuen aktuellen Rentenwert. Die Rentenanpassung ist keine - wie oft angenommen - Anpassung mittels eines Faktors, bei der die bisherige Rente mit einem Anpassungsprozentsatz (Faktor) multipliziert wird und auch keine Anpassung mittels eines Verhältnis wertes, indem der alte monatliche Bruttorentenbetrag mit dem Verhältnis des neuen aktuellen Rentenwerts zum alten aktuellen Renten wert multipliziert wird. Dies würde wegen der Rundungsdifferenzen zu unpräzisen Ergebnissen führen. Beispiel: Gesetzliche Regelung § 65 SGB VI: 43,5678 persönliche Entgeltpunkte x 25,86 EUR = 1126,66 EUR mtl. Rente bis 06/2003 43,5678 persönliche Entgeltpunkte x 26,13 EUR = 1138,43 EUR mtl. Rente ab 07/2003 Unzutreffende Faktor-Anpassung: 1126,66 EUR zzgl. 1,04 v.H. (11,72 EUR) = 1138,38 EUR (0,05 EUR weniger) Unzutreffende Anwendung des Verhältniswertes: 1126,66 EUR x 26,13/25,86 EUR = 1138,42 EUR (0,01 EUR weniger) Zu beachten ist, dass nur die Renten bzw. Rentenbestandteile angepasst werden, die auf Entgeltpunkten beruhen. Rentenbestandteile nach altem Recht (AVG) oderstatische Zusatzleistungen – wie z.B. Steigerungsbeträge aus der Höherversicherung(§ 269 SGB VI) oder Kinderzuschüsse (§ 270 SGB VI) - sind (wie auch nach altem Recht) von der Rentenanpassungsleistung ausgenommen. Auch die in den neuen Bundesländern gezahlten Auffüllbeträge (§ 315a SGB VI), Rentenzuschläge (§319a SGB VI), Übergangszuschläge (§319b SGB VI), der Sozialzuschlag (Art. 40 RÜG) und die nach Art. 2 RÜG berechneten Renten unterliegen ebenfalls nicht der Rentenanpassung. Eine allgemeine Aussage über die effektive Erhöhung der Renten zum Zeitpunkt der jeweiligen Rentenanpassungen konnte vom 1.7.1997 bis 31.12.2008 ohnehin nichtgetroffen werden, weil für die Bemessung der Beiträge zur KVdR der jeweilige individuelle Beitragssatz des Rentners maßgebend war, so dass die effektive Erhöhung der Rentenunterschiedlich für die Rentner ausgefallen ist. Seit dem 1.1.2009 gilt für die Bemessung der Beiträge zur KVdR ein einheitlich hoher Beitragssatz. Keine oder eine nur geringfügige Erhöhung ergibt sich bei Renten, zu denen beispielsweise ein Auffüllbetrag oder ein Übergangszuschlag gewährt wird, da diese nicht dynamisiert und teilweise abgeschmolzen werden.

zurück zu: 2.3 Anpassung der Renten

weiter zu: 2.3.2 Grundsatz der jährlichen Rentenanpassung


Quelle: Deutsche Rentenversicherung


Zurück zum Inhaltsverzeichnis Selbständige in der Rentenversicherung



Kostenlose Steuerrechner online
Kostenlose Steuerrechner

Buchhaltungssoftware
MS-Buchhalter

Buchhaltungssoftware MS Buchhalter downloaden und kostenlos testen
Jetzt kostenlos testen

Weitere Informationen:

Rentenversicherungsbericht 2018 und Dritter Bericht zur Anhebung der Regelaltersgrenze beschlossen
"Die Sicherungslinien wirken" Das Bundeskabinett hat am 28.11.2018 den Rentenversicherungsbericht 2018 sowie den dritten Bericht zur Anhebung der Regelaltersgrenze auf 67 Jahre beschlossen. Gemäß ihrer gesetzlichen Verpflichtung informiert die Bundesregierung mit dem Rentenversicherungsbericht jährlich über die Entwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung in Vergangenheit, Gegenwart ...

Beschränkte Steuerpflicht für in das Ausland gezahlte Rentenversicherungsleistungen
Die beschränkte Einkommensteuerpflicht der von der Deutschen Rentenversicherung Bund in das Ausland (hier: Kanada) gezahlten Renten wird nicht durch das DBA-Kanada 2001 ausgeschlossen. Die in Art. 18 Abs. 3 Buchst. c  DBA-Kanada 2001 vorgenommene Zuordnung des Besteuerungsrechts für Sozialversicherungsrenten an Kanada lässt das in Art. 18 Abs. 1 Satz 2 DBA-Kanada 2001 vorbehaltene Quelle...

Rentenversicherung: Hinzuverdienstgrenze wegen Rinderstall überschritten
Erwerbsminderungsrente muss anteilig zurückgezahlt werden Eine Rente wegen voller Erwerbsminderung wird abhängig vom erzielten Hinzuverdienst bewilligt. Das anzurechnende Arbeitseinkommen richtet sich dabei grundsätzlich nach dem Einkommensteuerrecht. Wird ein Gebäude aus dem Betriebsvermögen in das Privatvermögen des Versicherten überführt, so sind die daraus resultierenden Einkünfte al...

Befreiung von der Rentenversicherungspflicht nicht nur bei approbationspflichtiger Beschäftigung als Apotheker
Der 5. Senat des Bundessozialgerichts hat in seiner Sitzung vom 22.03.2018 (Az. B 5 RE 5/16 R) entschieden, dass ein Apotheker nicht nur dann von der Versicherungspflicht befreit ist, wenn er tatsächlich als approbierter Apotheker tätig ist; ausreichend ist auch eine andere, nicht berufsfremde Tätigkeit. Der Kläger, approbierter Apotheker, ist seit 2009 als Verantwortlicher für Medizin...

Nach dem Tod einer Rentnerin weiter gezahlte Rente kann von Rentenversicherung zurückverlangt werden
Rentenversicherung verlangt jahrelang nach dem Tod einer Rentnerin gezahlte Rente von den Kontobevollmächtigten zurück. Die Rentenversicherung zahlte in Unkenntnis des Todes einer 2005 verstorbenen Rentnerin bis zum Jahr 2011 weiter Rente auf deren Konto. Es ergab sich eine Überzahlung von ca. 77.000 Euro. Den auf dem Konto noch vorhandenen Betrag erstattete die Bank zurück. Es verblieb...