Inhaltsverzeichnis: Selbständige in der Rentenversicherung

Zurück zum Inhaltsverzeichnis Selbständige in der Rentenversicherung

2.4 Persönliche Entgeltpunkte/Persönliche Entgeltpunkte (Ost) Die persönlichen Entgeltpunkte/persönlichen Entgeltpunkte (Ost) sind der Faktor innerhalb der Rentenformel, der die individuelle Höhe einer Rente bestimmt. Während der Rentenartfaktor und der aktuelle Renten wert/aktuelle Rentenwert (Ost) für alle Versicherten feststehende Größen darstellen, sind die persönlichen Entgeltpunkte/persönlichen Entgeltpunkte (Ost) von sämtlichen zu berücksichtigenden rentenrechtlichen Zeiten abhängig. Die persönlichen Entgeltpunkte/persönlichen Entgeltpunkte (Ost) ergeben sich, indem die Summe aller Entgeltpunkte/Entgeltpunkte (Ost) gem. § 66 SGB VI für • Beitragszeiten • beitragsfreie Zeiten • Zuschläge für beitragsgeminderte Zeiten • Zu- oder Abschläge aus einem durchgeführten Versorgungsausgleich oder Rentensplitting unter Ehegatten bzw. Lebenspartnern • Zuschläge aus der Zahlung von Beiträgen bei vorzeitiger Inanspruchnahme einer Rente wegen Alters oder bei Abfindung von Anwartschaften auf betriebliche Altersversorgung • Zuschläge an Entgeltpunkten für Arbeitsentgelt aus geringfügiger versicherungsfreier Beschäftigung • Arbeitsentgelt aus nicht gemäß einer Vereinbarung über flexible Arbeitszeitregelungen verwendeten Wertguthaben und • Zuschläge an Entgeltpunkten aus Beiträgen nach Beginn einer Rente wegen Alters mit dem Zugangsfaktor (vgl. 2.5) vervielfältigt wird: Persönliche Entgeltpunkte Summe aller Entgeltpunkte x Zugangsfaktor Persönliche Entgeltpunkte = Summe aller Entgeltpunkte x Zugangsfaktor (Ost) (Ost) Grundlage für die Ermittlung der Entgeltpunkte/Entgeltpunkte (Ost) sind bei einer Versicherten- und Erziehungsrente die Entgeltpunkte/Entgeltpunkte (Ost) des Rentenberechtigten und bei einer Hinterbliebenenrente die des verstorbenen Versicherten. Für eine Vollwaisenrente ist auf die Entgeltpunkte/Entgeltpunkte (Ost) der zwei verstorbenen Versicherten mit den höchsten Renten zurückzugreifen. Bei Witwenrenten und Witwerrenten sowie Waisenrenten ist des Weiteren ein Zuschlag zu den persönlichen Entgeltpunkten/persönlichen Entgeltpunkten (Ost) zu berücksichtigen. Die Rentenhöhe wird in erster Linie durch die Höhe der während der gesamten Zugehörigkeit zur Versicherung - und nicht etwa nur der letzten drei oder fünf Jahre an versicherten Arbeitsentgelten und Arbeitseinkommen - bestimmt. Zur Ermittlung der Entgeltpunkte/Entgeltpunkte (Ost) wird Jahr für Jahr, also vom Beginn der Versicherung (regelmäßig ab Vollendung des 17.Lebensjahres) bis zum Rentenbeginn, festgestellt, in welchem Verhältnis das Entgelt des einzelnen Versicherten zum durchschnittlichen Bruttoarbeitsentgelt aller Versichertengestanden hat. Dieses Verhältnis wird für jedes Jahr errechnet und in der Summe aller Entgeltpunkte/Entgeltpunkte (Ost) für Beitragszeiten dargestellt. Ein voller Entgeltpunkt entspricht der Versicherung eines Entgelts in Höhe des Durchschnittsentgelts aller Versicherten während eines gesamten Kalenderjahres. Zu beachten ist, dass das in den neuen Bundesländern erworbene Arbeitsentgelt mittels eines Faktors der Anlage 10 zum SGB VI zuvor hochgewertet wird, bevor es mit dem Durchschnittsentgelt aller Versicherten ins Verhältnis gesetzt wird. Damit sollen die noch unterschiedlichen Einkommensverhältnisse in den alten und neuen Bundesländern ausgeglichen werden. Betragen die Entgeltpunkte/Entgeltpunkte (Ost) für ein Kalenderjahr weniger als 1,0, lag der persönliche beitragspflichtige Verdienst unter dem eines Durchschnittsverdieners. Betragen die Entgeltpunkte/Entgeltpunkte (Ost) für ein Kalenderjahr mehr als 1,0,lag der persönliche beitragspflichtige Verdienst über dem eines Durchschnittsverdieners. Die für ein Kalenderjahr maximal erreichbaren Entgeltpunkte richten sich jeweils nach der Beitragsbemessungsgrenze der gesetzlichen RV, bis zu der Beiträge zu zahlensind. Diese jährlichen Höchstwerte werden in der Anlage 2b zum SGB VI fortgeschrieben und gelten in den neuen und alten Bundesländern gleichermaßen. Wie die jeweiligen Entgeltpunkte/Entgeltpunkte (Ost)bestimmt werden, wird unter 3. genauer beschrieben.

zurück zu: 2.3.3 Sonderregelungfür die neuen Bundesländer

weiter zu: 2.5 Zugangsfaktor


Quelle: Deutsche Rentenversicherung


Zurück zum Inhaltsverzeichnis Selbständige in der Rentenversicherung



Kostenlose Steuerrechner online
Kostenlose Steuerrechner

Buchhaltungssoftware
MS-Buchhalter

Buchhaltungssoftware MS Buchhalter downloaden und kostenlos testen
Jetzt kostenlos testen

Weitere Informationen:

Beschränkte Steuerpflicht für in das Ausland gezahlte Rentenversicherungsleistungen
Die beschränkte Einkommensteuerpflicht der von der Deutschen Rentenversicherung Bund in das Ausland (hier: Kanada) gezahlten Renten wird nicht durch das DBA-Kanada 2001 ausgeschlossen. Die in Art. 18 Abs. 3 Buchst. c  DBA-Kanada 2001 vorgenommene Zuordnung des Besteuerungsrechts für Sozialversicherungsrenten an Kanada lässt das in Art. 18 Abs. 1 Satz 2 DBA-Kanada 2001 vorbehaltene Quelle...

Rentenversicherung: Hinzuverdienstgrenze wegen Rinderstall überschritten
Erwerbsminderungsrente muss anteilig zurückgezahlt werden Eine Rente wegen voller Erwerbsminderung wird abhängig vom erzielten Hinzuverdienst bewilligt. Das anzurechnende Arbeitseinkommen richtet sich dabei grundsätzlich nach dem Einkommensteuerrecht. Wird ein Gebäude aus dem Betriebsvermögen in das Privatvermögen des Versicherten überführt, so sind die daraus resultierenden Einkünfte al...

Befreiung von der Rentenversicherungspflicht nicht nur bei approbationspflichtiger Beschäftigung als Apotheker
Der 5. Senat des Bundessozialgerichts hat in seiner Sitzung vom 22.03.2018 (Az. B 5 RE 5/16 R) entschieden, dass ein Apotheker nicht nur dann von der Versicherungspflicht befreit ist, wenn er tatsächlich als approbierter Apotheker tätig ist; ausreichend ist auch eine andere, nicht berufsfremde Tätigkeit. Der Kläger, approbierter Apotheker, ist seit 2009 als Verantwortlicher für Medizin...

Nach dem Tod einer Rentnerin weiter gezahlte Rente kann von Rentenversicherung zurückverlangt werden
Rentenversicherung verlangt jahrelang nach dem Tod einer Rentnerin gezahlte Rente von den Kontobevollmächtigten zurück. Die Rentenversicherung zahlte in Unkenntnis des Todes einer 2005 verstorbenen Rentnerin bis zum Jahr 2011 weiter Rente auf deren Konto. Es ergab sich eine Überzahlung von ca. 77.000 Euro. Den auf dem Konto noch vorhandenen Betrag erstattete die Bank zurück. Es verblieb...

Rentenversicherung zukunftsfähig machen
 Die Alterung der Gesellschaft und die Folgen der Digitalisierung der Arbeitswelt stellen die gesetzliche Rentenversicherung nach Ansicht des Bundesrates vor enorme Herausforderungen. In seiner Stellungnahme zum Rentenversicherungsbericht 2017 vom 2. Februar 2018 appelliert er an die Bundesregierung, die Alterssicherung an diese Veränderungen anzupassen, um ihre Verlässlichkeit zu gewährleis...