Inhaltsverzeichnis: Selbständige in der Rentenversicherung

Zurück zum Inhaltsverzeichnis Selbständige in der Rentenversicherung

2.4.3 Antragsrücknahme und Verzicht

Der Antrag auf Versicherungspflicht kann vom Selbständigen oder einem Bevollmächtigten lediglich bis zum Eintritt der Bindung des Bescheides (§ 77 Sozialgerichtsgesetz - SGG) des Rentenversicherungsträgers über die Versicherungspflicht, d.h. innerhalb der Rechtsbehelfsfrist (ein Monat nach Bekanntgabe), zurückgenommen werden. Für die Rücknahme des Antrags ist eine Begründung nichterforderlich. Bis zum Ablauf der Fünfjahresfrist kann jedoch ein neuer Antrag auf Versicherungspflicht rechtswirksam gestellt werden.

Der Selbständige hat nicht die Möglichkeit, die Antragspflichtversicherung später zu "kündigen", auf sie zu "verzichten" oder einen Antrag auf Beendigung der Versicherungspflicht zu stellen. Das Gesetz sieht ein Ausscheiden auf Wunsch des Versicherten trotz Fortdauer der selbständigen Erwerbstätigkeit nicht vor (vgl. dazu Beschluss des Ersten Senats des BVerfG vom 9.10.1985 - 1 BvL 7/83 - [in: SozR 5120 Art. 2 § 2 Nr. 1], so auch Urteil des LSG Baden-Württemberg vom 25.4.1996 - L 10 An 3322/95- n.v.). Die Versicherungspflicht endet nur, sofern die Voraussetzungen entfallen (vgl. 4.3).

zurück zu: 2.4.2 Geringfügige Tätigkeit bei Antragstellung

weiter zu: 3. Nachweis der selbständigen Tätigkeit

Quelle: Deutsche Rentenversicherung

Zurück zum Inhaltsverzeichnis Selbständige in der Rentenversicherung


Kostenlose Steuerrechner online
Kostenlose Steuerrechner

Buchhaltungssoftware
MS-Buchhalter

Buchhaltungssoftware MS Buchhalter downloaden und kostenlos testen
Jetzt kostenlos testen

Weitere Informationen:

Deutsche Rentenversicherung: Haushaltshilfe als Minijobber anmelden
...

Zur Rentenberatung lieber nicht zur Rentenversicherung
...

Kein Vorliegen einer Erwerbsunfähigkeit: Zur negativen Entscheidung des Rentenversicherungsträgers
Reichweite der Nahtlosigkeitsregelung des § 145 Abs. 1 Satz 1 SGB III Anders als die positive Entscheidung des Rentenversicherungsträgers über das Vorliegen von Erwerbsunfähigkeit (EU), lässt die negative Entscheidung des Rentenversicherungsträgers, dass keine EU vorliegt, die Fiktionswirkung des § 145 Abs. 1 Satz 1 SGB III (sog. Nahtlosigkeitsregelung) nicht entfallen (Anschluss an ...

Rentenversicherung, Elterngeld, Gefahrenlage
...

Rentenversicherung, Elterngeld, Gefahrenlage
...