Inhaltsverzeichnis: Selbständige in der Rentenversicherung

Zurück zum Inhaltsverzeichnis Selbständige in der Rentenversicherung

2.5.2 Zugangsfaktor größer als 1,0 Für jeden Kalendermonat, für den eine Rente wegen Alters nach dem Erreichen der Regelaltersgrenze trotz erfüllter Wartezeit nicht in Anspruch genommen wird, ist der Zugangsfaktor um 0,005 zu erhöhen. Das entspricht einer Steigerung der Rente um 0,5 % je Kalendermonat der Nichtinanspruchnahme. Hierdurch soll die durch den späteren Beginn der Leistung verkürzte Bezugsdauer honoriert werden. Eine Erhöhung des Zugangsfaktors kommt auch dann in Betracht, wenn nach Erreichen der Regelaltersgrenze zwar eine Rente wegen Alters bezogen wird, diese aber nicht in voller Höhe, sondern als Teilrente in Anspruch genommen wird. Für die mit der Teilrente nicht in Anspruch genommenen Entgeltpunkte ist der Zugangsfaktor entsprechend zu erhöhen. Eine Begrenzung des maßgebenden Lebensalters, bis zu dem der Rentenbeginn bzw. der Beginn der Vollrente wegen Alters heraus geschoben werden kann, gibt es nicht. Ein zu erhöhender Zugangsfaktor durch einen Renten„verzicht\" des Versicherten ist auch bei einer Hinterbliebenenrente zu beachten, wenn der Versicherte - ohne eine Rente beansprucht zu haben, obwohl die all gemeine Wartezeit erfüllt war - nach dem Erreichen der Regelalters grenze verstirbt. 1. Beispiel: Eine im Mai 1945 geborene Versicherte, die in der Zeit von 1965 bis 1970 Pflichtbeitragszeiten zur RV zurückgelegt hat und im Anschluss daran als selbständig Tätige weder pflicht- noch freiwillig in der RV versichert war, nimmt erstmals eine Rente mit einem Rentenbeginn am 1.3.2011 in Anspruch. Aus sämtlichen rentenrechtlichen Zeiten ermitteln sich 7,2500 Entgeltpunkte. Lösung; Die Versicherte hätte ihre Regelaltersrente vom vollendeten 65. Lebensjahr an mit einem Rentenbeginn am 1.6.2010beanspruchen können. Da sie davon - trotz erfüllter Wartezeit - für 9 Monate keinen Gebrauch gemacht hat, ist der Zugangsfaktor für jeden Kalendermonat der Nichtinanspruchnahme der Rente wegen Alters um 0,005 auf 1,045 zu erhöhen. Der Rente liegen somit 7,5763 persönliche Entgeltpunkte zugrunde (7,2500 Entgeltpunkte x 1,045 Zugangsfaktor). Durch den herausgeschobenen Beginn der Rente wegen Alters ergibt sich ein Rentenzuschlag von 4,5 v.H. monatlich. 2. Beispiel: Ein Versicherter nimmt vom 63. Lebensjahr an eine Altersrente wegen Hinzuverdienstes als 1/2-Teilrente von dem für ihn maß gebenden Alter an (also nicht vorzeitig) in Anspruch. Der Rente liegen insgesamt 40 Entgeltpunkte zugrunde. Obwohl vom vollendeten 65. Lebensjahr an keine Hinzuverdienst grenzen mehr zu beachten sind, beansprucht der weiterhin versicherungspflichtige Selbständige bis zum 68. Lebensjahr die Rente als 1/2-Teilrente und erst danach als Vollrente. Eine Anhebung der Regelaltersgrenze hat für ihn aufgrund des Geburtsjahrgangs noch nicht stattgefunden. Während des Teilrentenbezugs ergeben sich aus den versicherten Einkommen weitere 5,0000 Entgeltpunkte, die als Zuschlag an Entgeltpunkten ermittelt werden. Lösung: Die Teilrente wird bei einem Zugangsfaktor von 1,0 aus 20 persönlichen Entgeltpunkten geleistet. Für die Vollrente ermitteln sich die Entgeltpunkte wie folgt: Den seit dem vollendeten 65. Lebensjahr trotz erfüllter Wartezeit nicht in Anspruch genommenen 20,0000 Entgeltpunkten und den weiteren 5,0000 Entgeltpunkten aus den versicherten Einkommen während des Teilrentenbezugs ist ein um 0,18 erhöhter Zugangsfaktor (36 Monate der Nichtinanspruchnahme) zugrunde zu legen. 20,0000 Entgeltpunkte x 1,0 Zugangsfaktor = 20,0000 persönliche Entgeltpunkte 20,0000 Entgeltpunkte x 1,18 Zugangsfaktor = 23,6000 persönliche Entgeltpunkte 5,0000 Zuschlag (an Entgeltpunkten) x 1,18 Zugangsfaktor = 5,9000 persönliche Entgeltpunkte 49,500 persönliche Entgeltpunkte Der Altersvollrente liegen 49,5000 persönliche Entgeltpunkte zugrunde. Beispiele zur Ermittlung der Rentenhöhe mit der Rentenformel 1. Beispiel: Es wird eine Regelaltersrente zum regulären Rentenbeginn am 1.3.2011 bezogen, der 48,0000 Entgeltpunkte zugrunde liegen. Lösung: Die Rente wird aus 48,0000 persönlichen Entgeltpunkten geleistet (Zugangsfaktor 1,0) und beträgt monatlich 1305,60 EUR (brutto): 48,0000 27,20 EUR persönliche x 1,0 x aktueller =1305,60 EUR Entgeltpunkte Rentenartfaktor Rentenwert 2. Beispiel: Eine Altersrente, der 51,5000 Entgeltunkte (Ost) zugrunde liegen, wird für 36 Monate vorzeitig ab 1.3.2011 in Anspruch genommen. Lösung: Die monatliche Bruttorente beträgt 1108,48 EUR: 51,5000 45>9380 Entgeltpunkte x 0,892(1-0,108) = persönliche (Ost) Zugangsfaktor Entgeltpunkte (Ost) 45,9380 1Q 24,13 EUR persönliche x Rentenfaktor x aktueller =1108,48 EUR Entgeltpunkte Rentenwert (Ost) (Ost)

zurück zu: 2.5.1 Zugangsfaktor 1,0 oder kleiner als 1,0

weiter zu: 3. Entgeltpunkte als Grundlage für persönliche Entgeltpunkte


Quelle: Deutsche Rentenversicherung


Zurück zum Inhaltsverzeichnis Selbständige in der Rentenversicherung



Kostenlose Steuerrechner online
Kostenlose Steuerrechner

Buchhaltungssoftware
MS-Buchhalter

Buchhaltungssoftware MS Buchhalter downloaden und kostenlos testen
Jetzt kostenlos testen

Weitere Informationen:

Beschränkte Steuerpflicht für in das Ausland gezahlte Rentenversicherungsleistungen
Die beschränkte Einkommensteuerpflicht der von der Deutschen Rentenversicherung Bund in das Ausland (hier: Kanada) gezahlten Renten wird nicht durch das DBA-Kanada 2001 ausgeschlossen. Die in Art. 18 Abs. 3 Buchst. c  DBA-Kanada 2001 vorgenommene Zuordnung des Besteuerungsrechts für Sozialversicherungsrenten an Kanada lässt das in Art. 18 Abs. 1 Satz 2 DBA-Kanada 2001 vorbehaltene Quelle...

Rentenversicherung: Hinzuverdienstgrenze wegen Rinderstall überschritten
Erwerbsminderungsrente muss anteilig zurückgezahlt werden Eine Rente wegen voller Erwerbsminderung wird abhängig vom erzielten Hinzuverdienst bewilligt. Das anzurechnende Arbeitseinkommen richtet sich dabei grundsätzlich nach dem Einkommensteuerrecht. Wird ein Gebäude aus dem Betriebsvermögen in das Privatvermögen des Versicherten überführt, so sind die daraus resultierenden Einkünfte al...

Befreiung von der Rentenversicherungspflicht nicht nur bei approbationspflichtiger Beschäftigung als Apotheker
Der 5. Senat des Bundessozialgerichts hat in seiner Sitzung vom 22.03.2018 (Az. B 5 RE 5/16 R) entschieden, dass ein Apotheker nicht nur dann von der Versicherungspflicht befreit ist, wenn er tatsächlich als approbierter Apotheker tätig ist; ausreichend ist auch eine andere, nicht berufsfremde Tätigkeit. Der Kläger, approbierter Apotheker, ist seit 2009 als Verantwortlicher für Medizin...

Nach dem Tod einer Rentnerin weiter gezahlte Rente kann von Rentenversicherung zurückverlangt werden
Rentenversicherung verlangt jahrelang nach dem Tod einer Rentnerin gezahlte Rente von den Kontobevollmächtigten zurück. Die Rentenversicherung zahlte in Unkenntnis des Todes einer 2005 verstorbenen Rentnerin bis zum Jahr 2011 weiter Rente auf deren Konto. Es ergab sich eine Überzahlung von ca. 77.000 Euro. Den auf dem Konto noch vorhandenen Betrag erstattete die Bank zurück. Es verblieb...

Rentenversicherung zukunftsfähig machen
 Die Alterung der Gesellschaft und die Folgen der Digitalisierung der Arbeitswelt stellen die gesetzliche Rentenversicherung nach Ansicht des Bundesrates vor enorme Herausforderungen. In seiner Stellungnahme zum Rentenversicherungsbericht 2017 vom 2. Februar 2018 appelliert er an die Bundesregierung, die Alterssicherung an diese Veränderungen anzupassen, um ihre Verlässlichkeit zu gewährleis...