Inhaltsverzeichnis: Selbständige in der Rentenversicherung

Zurück zum Inhaltsverzeichnis Selbständige in der Rentenversicherung

3. Nachweis der selbständigen Tätigkeit

Die Aufnahme bzw. Ausübung einer selbständigen Tätigkeit ist vom Antragsteller in jedem Fall zu belegen, hierfür sind je nach Art des Berufs unterschiedliche Nachweise möglich.

Regelmäßig kann die selbständige Tätigkeit durch Vorlage einer Bescheinigung der Stelle, die für die Zulassung der Tätigkeit zuständig ist bzw. der die Aufnahme, Ausübung oder die Aufgabe der entsprechenden Tätigkeit gemeldet werden muss, nachgewiesen werden (z.B. Ordnungsamt oder Gewerbeaufsichtsamt).

Als Nachweise kommen z.B. insbesondere in Betracht:

  • Gewerbeanmeldung bzw.-erlaubnis
  • Handelsregisterauszug
  • Bestätigung der Berufskammer
  • Zulassung
  • Gesellschaftsvertrag
  • Kauf-, Miet- oder Pachtvertrag des Gewerbebetriebes
  • Konzession
  • Genehmigung/Erlaubnis
  • Vertrag über freie Mitarbeit
  • Arbeitsvertrag eines Arbeitnehmers
  • steuerliche Anmeldung beim Finanzamt
  • Bescheid des Finanzamtes über die Steuervorauszahlung
  • Steuerbescheid

Selbständige, die keiner Meldepflicht o.Ä. unterliegen, können auch andere urkundliche Nachweise erbringen, aus denen mit Sicherheit auf den Zeitpunkt der Aufnahme und die Ausübung einer selbständigen Tätigkeit geschlossen werden kann. Ausnahmsweise ist auch eine Erklärung des Antragstellers über Art und Beginn der selbständigen Tätigkeit ausreichend.

Die Beendigung der selbständigen Erwerbstätigkeit haben die Antrags pflichtversicherten ebenfalls durch entsprechende Nachweise zu belegen (vgl. 4.3).

zurück zu: 2.4.3 Antragsrücknahme und Verzicht

weiter zu: 4. Beginn, Unterbrechung und Ende der Versicherungspflicht

Quelle: Deutsche Rentenversicherung

Zurück zum Inhaltsverzeichnis Selbständige in der Rentenversicherung


Kostenlose Steuerrechner online
Kostenlose Steuerrechner

Buchhaltungssoftware
MS-Buchhalter

Buchhaltungssoftware MS Buchhalter downloaden und kostenlos testen
Jetzt kostenlos testen

Weitere Informationen:

Kein Vorliegen einer Erwerbsunfähigkeit: Zur negativen Entscheidung des Rentenversicherungsträgers
Reichweite der Nahtlosigkeitsregelung des § 145 Abs. 1 Satz 1 SGB III Anders als die positive Entscheidung des Rentenversicherungsträgers über das Vorliegen von Erwerbsunfähigkeit (EU), lässt die negative Entscheidung des Rentenversicherungsträgers, dass keine EU vorliegt, die Fiktionswirkung des § 145 Abs. 1 Satz 1 SGB III (sog. Nahtlosigkeitsregelung) nicht entfallen (Anschluss an ...

Rentenversicherung, Elterngeld, Gefahrenlage
...

Rentenversicherung, Elterngeld, Gefahrenlage
...

BFD-Seminarleiterin rentenversicherungsfrei
Gemeinnütziger Träger muss keine Sozialabgaben für Studentin tragen Das Landessozialgericht (LSG) Nordrhein-Westfalen hat in seinem jüngst rechtskräftig gewordenen Urteil vom 17.10.2018 bestätigt, dass eine Tätigkeit als Seminarleiterin anlässlich der pädagogischen Begleitung im Bundesfreiwilligendienst (BFD) nicht der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung unt...

Rentenversicherungsbericht 2018 und Dritter Bericht zur Anhebung der Regelaltersgrenze beschlossen
"Die Sicherungslinien wirken" Das Bundeskabinett hat am 28.11.2018 den Rentenversicherungsbericht 2018 sowie den dritten Bericht zur Anhebung der Regelaltersgrenze auf 67 Jahre beschlossen. Gemäß ihrer gesetzlichen Verpflichtung informiert die Bundesregierung mit dem Rentenversicherungsbericht jährlich über die Entwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung in Vergangenheit, Gegenwart ...