Inhaltsverzeichnis: Selbständige in der Rentenversicherung

Zurück zum Inhaltsverzeichnis Selbständige in der Rentenversicherung

3.1.1.3.2 Versicherungsfreiheit und -befreiung

Ein versicherungpflichtiges Beschäftigungsverhältnis im o.g. Sinn liegt auch vor, wenn der Arbeitnehmer zwar nur dem Grunde nach rentenversicherungspflichtig ist, aber

  • für ihn Versicherungsfreiheit kraft Gesetzes besteht (§§5 und 230 SGB VI);
    Ausnahme: Beschäftigung in geringem Umfang (vgl. 3.1.1.3.3)
    oder
  • der Arbeitnehmer von der Versicherungspflicht befreit worden ist (§§6,231,231a SGB VI).

Dementsprechend ist z.B. eine selbständige Pflegeperson, die einen versicherungsfreien Bezieher einer Vollrente wegen Alters (§ 5 Abs. 4 Nr. 1 SGB VI) oder einen Bezieher einer Versorgung nach Erreichen einer Altersgrenze - z.B. Ruhestandsbeamter, ehemaliger Soldat - (§ 5 Abs. 4 Nr. 2 SGB VI) halbtags - aber mehr als geringfügig - als Bürohilfe beschäftigt, nicht versicherungspflichtig. Das trifft auch z.B. auf einen selbständigen Fahrlehrer zu, der einen gem. § 231a Satz 1 SGB VI - aufgrund eines bis zum 31.12.1991 nach dem Recht der ehemaligen DDR abgeschlossenen befreienden Lebensversicherungsvertrages (vgl. V 2.5) - weiterhin von der Versicherungspflicht befreiten Fahrlehrer ganztags beschäftigt.

Hinweis:
Es soll nicht unerwähnt bleiben, dass Arbeitgeber, die Bezieher einer Vollrente wegen Alters oder einer Versorgung nach Erreichen einer Altersgrenze beschäftigen, den Beitragsanteil zur RV zu zahlen haben, den sie zahlen müssten, wenn der Arbeitnehmerversicherungspflichtig wäre (vgl. § 172 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 und 2 SGB VI).

zurück zu: 3.1.1.3.1 Freie Mitarbeit, familienhafte Mithilfe, Beschäftigungverhältnis zwischen Familienangehörigen

weiter zu: 3.1.1.3.3 Beschäftigung in geringem Umfang

Quelle: Deutsche Rentenversicherung

Zurück zum Inhaltsverzeichnis Selbständige in der Rentenversicherung


Kostenlose Steuerrechner online
Kostenlose Steuerrechner

Buchhaltungssoftware
MS-Buchhalter

Buchhaltungssoftware MS Buchhalter downloaden und kostenlos testen
Jetzt kostenlos testen

Weitere Informationen:

Kein Vorliegen einer Erwerbsunfähigkeit: Zur negativen Entscheidung des Rentenversicherungsträgers
Reichweite der Nahtlosigkeitsregelung des § 145 Abs. 1 Satz 1 SGB III Anders als die positive Entscheidung des Rentenversicherungsträgers über das Vorliegen von Erwerbsunfähigkeit (EU), lässt die negative Entscheidung des Rentenversicherungsträgers, dass keine EU vorliegt, die Fiktionswirkung des § 145 Abs. 1 Satz 1 SGB III (sog. Nahtlosigkeitsregelung) nicht entfallen (Anschluss an ...

Rentenversicherung, Elterngeld, Gefahrenlage
...

Rentenversicherung, Elterngeld, Gefahrenlage
...

BFD-Seminarleiterin rentenversicherungsfrei
Gemeinnütziger Träger muss keine Sozialabgaben für Studentin tragen Das Landessozialgericht (LSG) Nordrhein-Westfalen hat in seinem jüngst rechtskräftig gewordenen Urteil vom 17.10.2018 bestätigt, dass eine Tätigkeit als Seminarleiterin anlässlich der pädagogischen Begleitung im Bundesfreiwilligendienst (BFD) nicht der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung unt...

Rentenversicherungsbericht 2018 und Dritter Bericht zur Anhebung der Regelaltersgrenze beschlossen
"Die Sicherungslinien wirken" Das Bundeskabinett hat am 28.11.2018 den Rentenversicherungsbericht 2018 sowie den dritten Bericht zur Anhebung der Regelaltersgrenze auf 67 Jahre beschlossen. Gemäß ihrer gesetzlichen Verpflichtung informiert die Bundesregierung mit dem Rentenversicherungsbericht jährlich über die Entwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung in Vergangenheit, Gegenwart ...