Inhaltsverzeichnis: Selbständige in der Rentenversicherung

Zurück zum Inhaltsverzeichnis Selbständige in der Rentenversicherung

5. Entgeltpunkte für beitragsgeminderte Zeiten Beitragsgeminderte Zeitenerhalten mindestens so viele Entgeltpunkte, wie ihnen jeweils als beitragsfreie Anrechnungszeiten wegen Krankheit und Arbeitslosigkeit, wegen Ausbildung oder als sonstige beitragsfreie Zeiten zuzuordnen wären, unabhängig davon, ob der maßgebende Wert aus der Grundbewertung oder der Vergleichsbewertung kommt. Wird also die Beitragszeit nicht mindestens so wie die beitragsfreien Zeiten bewertet, wird\' ein Zuschlag an Entgeltpunkten ermittelt. Mit dieser Bewertung soll sichergestellt werden, dass die Zeiten sich wegen der meist niedrigen Beitragsleistung nicht schlechter auf die Höhe der Rente auswirken als es der Fall wäre, wenn für sie keine Beitragsleistung er folgt wäre. Auch bei einer Bewertung von beitragsgeminderten Zeiten sind die begrenzten Gesamtleistungswerte zu beachten. Es sind dann innerhalb der einzelnen Gruppen (Gesamtleistungswert 80 v.H. für Zeiten der Arbeitsunfähigkeit und Arbeitslosigkeit/75 v.H., maximal 0,0625 Entgeltpunkte für Zeiten der Ausbildung/100 v.H. für sonstige Zeiten) die Entgeltpunkte aufgrund des maßgebenden Gesamtleistungswertes und diejenigen aufgrund der erbrachten Beitragsleistung einander gegen überzustellen. Fortsetzung Beispiel 1 (vgl. 4.1): Ermittlung von Zuschlagsentgeltpunkten: Der maßgebende Gesamtleistungswert ergibt sich aus der Vergleichsbewertung. Für die 36 beitragsgeminderten Monate tatsächlicher beruflicher Ausbildung sind Zuschlagsentgeltpunkte wie folgt zu ermitteln: 36 Monate x 0,0570 (0,0760 x 75 v.H.) Entgeltpunkte = 2,0520 Entgeltpunkte abzgl. der Entgeltpunkte aus der Beitragsleistung: 0,9000 Entgeltpunkte 1,1520 Entgeltpunkte Für die fünf weiteren beitragsgeminderten Monate mit dem maßgebenden vollen Gesamtleistungswert ermitteln sich 0,2570 zusätzliche Entgeltpunkte wie folgt: 5 Monate x 0,0760 Entgeltpunkte= 0,3800 Entgeltpunkte abzgl. der Entgeltpunkte aus der Beitragsleistung 0,1230 Entgeltpunkte 0,2570 Entgeltpunkte Für die beitragsgeminderten Zeiten ist insgesamt ein Zuschlag an Entgeltpunkten in Höhe von 1,4090zu berücksichtigen. Dies entspricht einer zusätzlichen, monatlichen Rentenanwaltschaft von 38,32 EUR, wenn man die vom 1.7.2009 bis zum 30.6.2011 maßgebenden Berechnungsgrößen in den alten Bundesländern zugrunde legt. Für entsprechende Entgeltpunkte (Ost) ergäbe sich eine zusätzliche monatliche Rentenanwartschaft in Höhe von 34,00 EUR. Hierfür hat der Rentenberechtigte keine Beiträge an die gesetzliche RV gezahlt.

zurück zu: 4.2 Vergleichsbewertung

weiter zu: 6. Zu- oder Abschläge aus einem durchgeführten Versorgungsausgleich oder Rentensplitting

Quelle: Deutsche Rentenversicherung

Zurück zum Inhaltsverzeichnis Selbständige in der Rentenversicherung


Kostenlose Steuerrechner online
Kostenlose Steuerrechner

Buchhaltungssoftware
MS-Buchhalter

Buchhaltungssoftware MS Buchhalter downloaden und kostenlos testen
Jetzt kostenlos testen

Weitere Informationen:

Kein Vorliegen einer Erwerbsunfähigkeit: Zur negativen Entscheidung des Rentenversicherungsträgers
Reichweite der Nahtlosigkeitsregelung des § 145 Abs. 1 Satz 1 SGB III Anders als die positive Entscheidung des Rentenversicherungsträgers über das Vorliegen von Erwerbsunfähigkeit (EU), lässt die negative Entscheidung des Rentenversicherungsträgers, dass keine EU vorliegt, die Fiktionswirkung des § 145 Abs. 1 Satz 1 SGB III (sog. Nahtlosigkeitsregelung) nicht entfallen (Anschluss an ...

Rentenversicherung, Elterngeld, Gefahrenlage
...

Rentenversicherung, Elterngeld, Gefahrenlage
...

BFD-Seminarleiterin rentenversicherungsfrei
Gemeinnütziger Träger muss keine Sozialabgaben für Studentin tragen Das Landessozialgericht (LSG) Nordrhein-Westfalen hat in seinem jüngst rechtskräftig gewordenen Urteil vom 17.10.2018 bestätigt, dass eine Tätigkeit als Seminarleiterin anlässlich der pädagogischen Begleitung im Bundesfreiwilligendienst (BFD) nicht der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung unt...

Rentenversicherungsbericht 2018 und Dritter Bericht zur Anhebung der Regelaltersgrenze beschlossen
"Die Sicherungslinien wirken" Das Bundeskabinett hat am 28.11.2018 den Rentenversicherungsbericht 2018 sowie den dritten Bericht zur Anhebung der Regelaltersgrenze auf 67 Jahre beschlossen. Gemäß ihrer gesetzlichen Verpflichtung informiert die Bundesregierung mit dem Rentenversicherungsbericht jährlich über die Entwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung in Vergangenheit, Gegenwart ...