Inhaltsverzeichnis: Selbständige in der Rentenversicherung

Zurück zum Inhaltsverzeichnis Selbständige in der Rentenversicherung

5. Entgeltpunkte für beitragsgeminderte Zeiten Beitragsgeminderte Zeitenerhalten mindestens so viele Entgeltpunkte, wie ihnen jeweils als beitragsfreie Anrechnungszeiten wegen Krankheit und Arbeitslosigkeit, wegen Ausbildung oder als sonstige beitragsfreie Zeiten zuzuordnen wären, unabhängig davon, ob der maßgebende Wert aus der Grundbewertung oder der Vergleichsbewertung kommt. Wird also die Beitragszeit nicht mindestens so wie die beitragsfreien Zeiten bewertet, wird\' ein Zuschlag an Entgeltpunkten ermittelt. Mit dieser Bewertung soll sichergestellt werden, dass die Zeiten sich wegen der meist niedrigen Beitragsleistung nicht schlechter auf die Höhe der Rente auswirken als es der Fall wäre, wenn für sie keine Beitragsleistung er folgt wäre. Auch bei einer Bewertung von beitragsgeminderten Zeiten sind die begrenzten Gesamtleistungswerte zu beachten. Es sind dann innerhalb der einzelnen Gruppen (Gesamtleistungswert 80 v.H. für Zeiten der Arbeitsunfähigkeit und Arbeitslosigkeit/75 v.H., maximal 0,0625 Entgeltpunkte für Zeiten der Ausbildung/100 v.H. für sonstige Zeiten) die Entgeltpunkte aufgrund des maßgebenden Gesamtleistungswertes und diejenigen aufgrund der erbrachten Beitragsleistung einander gegen überzustellen. Fortsetzung Beispiel 1 (vgl. 4.1): Ermittlung von Zuschlagsentgeltpunkten: Der maßgebende Gesamtleistungswert ergibt sich aus der Vergleichsbewertung. Für die 36 beitragsgeminderten Monate tatsächlicher beruflicher Ausbildung sind Zuschlagsentgeltpunkte wie folgt zu ermitteln: 36 Monate x 0,0570 (0,0760 x 75 v.H.) Entgeltpunkte = 2,0520 Entgeltpunkte abzgl. der Entgeltpunkte aus der Beitragsleistung: 0,9000 Entgeltpunkte 1,1520 Entgeltpunkte Für die fünf weiteren beitragsgeminderten Monate mit dem maßgebenden vollen Gesamtleistungswert ermitteln sich 0,2570 zusätzliche Entgeltpunkte wie folgt: 5 Monate x 0,0760 Entgeltpunkte= 0,3800 Entgeltpunkte abzgl. der Entgeltpunkte aus der Beitragsleistung 0,1230 Entgeltpunkte 0,2570 Entgeltpunkte Für die beitragsgeminderten Zeiten ist insgesamt ein Zuschlag an Entgeltpunkten in Höhe von 1,4090zu berücksichtigen. Dies entspricht einer zusätzlichen, monatlichen Rentenanwaltschaft von 38,32 EUR, wenn man die vom 1.7.2009 bis zum 30.6.2011 maßgebenden Berechnungsgrößen in den alten Bundesländern zugrunde legt. Für entsprechende Entgeltpunkte (Ost) ergäbe sich eine zusätzliche monatliche Rentenanwartschaft in Höhe von 34,00 EUR. Hierfür hat der Rentenberechtigte keine Beiträge an die gesetzliche RV gezahlt.

zurück zu: 4.2 Vergleichsbewertung

weiter zu: 6. Zu- oder Abschläge aus einem durchgeführten Versorgungsausgleich oder Rentensplitting


Quelle: Deutsche Rentenversicherung


Zurück zum Inhaltsverzeichnis Selbständige in der Rentenversicherung



Kostenlose Steuerrechner online
Kostenlose Steuerrechner

Buchhaltungssoftware
MS-Buchhalter

Buchhaltungssoftware MS Buchhalter downloaden und kostenlos testen
Jetzt kostenlos testen

Weitere Informationen:

Beschränkte Steuerpflicht für in das Ausland gezahlte Rentenversicherungsleistungen
Die beschränkte Einkommensteuerpflicht der von der Deutschen Rentenversicherung Bund in das Ausland (hier: Kanada) gezahlten Renten wird nicht durch das DBA-Kanada 2001 ausgeschlossen. Die in Art. 18 Abs. 3 Buchst. c  DBA-Kanada 2001 vorgenommene Zuordnung des Besteuerungsrechts für Sozialversicherungsrenten an Kanada lässt das in Art. 18 Abs. 1 Satz 2 DBA-Kanada 2001 vorbehaltene Quelle...

Rentenversicherung: Hinzuverdienstgrenze wegen Rinderstall überschritten
Erwerbsminderungsrente muss anteilig zurückgezahlt werden Eine Rente wegen voller Erwerbsminderung wird abhängig vom erzielten Hinzuverdienst bewilligt. Das anzurechnende Arbeitseinkommen richtet sich dabei grundsätzlich nach dem Einkommensteuerrecht. Wird ein Gebäude aus dem Betriebsvermögen in das Privatvermögen des Versicherten überführt, so sind die daraus resultierenden Einkünfte al...

Befreiung von der Rentenversicherungspflicht nicht nur bei approbationspflichtiger Beschäftigung als Apotheker
Der 5. Senat des Bundessozialgerichts hat in seiner Sitzung vom 22.03.2018 (Az. B 5 RE 5/16 R) entschieden, dass ein Apotheker nicht nur dann von der Versicherungspflicht befreit ist, wenn er tatsächlich als approbierter Apotheker tätig ist; ausreichend ist auch eine andere, nicht berufsfremde Tätigkeit. Der Kläger, approbierter Apotheker, ist seit 2009 als Verantwortlicher für Medizin...

Nach dem Tod einer Rentnerin weiter gezahlte Rente kann von Rentenversicherung zurückverlangt werden
Rentenversicherung verlangt jahrelang nach dem Tod einer Rentnerin gezahlte Rente von den Kontobevollmächtigten zurück. Die Rentenversicherung zahlte in Unkenntnis des Todes einer 2005 verstorbenen Rentnerin bis zum Jahr 2011 weiter Rente auf deren Konto. Es ergab sich eine Überzahlung von ca. 77.000 Euro. Den auf dem Konto noch vorhandenen Betrag erstattete die Bank zurück. Es verblieb...

Rentenversicherung zukunftsfähig machen
 Die Alterung der Gesellschaft und die Folgen der Digitalisierung der Arbeitswelt stellen die gesetzliche Rentenversicherung nach Ansicht des Bundesrates vor enorme Herausforderungen. In seiner Stellungnahme zum Rentenversicherungsbericht 2017 vom 2. Februar 2018 appelliert er an die Bundesregierung, die Alterssicherung an diese Veränderungen anzupassen, um ihre Verlässlichkeit zu gewährleis...