6. Zu- oder Abschläge aus einem durchgeführten Versorgungsausgleich oder Rentensplitting Ein Versorgungsausgleich wird anlässlich einer Ehescheidung oder einer Auflösung einer eingetragenen Lebenspartnerschaft durchgeführt. Das Familiengericht entscheidet hierbei, ob und in welcher Höhe Entgelt punkte begründet oder übertragen werden. An diese rechtskräftige Entscheidung des Familiengerichts sind die Rentenversicherungsträger gebunden. Je nachdem, ob ein Versorgungsausgleich zugunsten oder zu Lasten des Versicherten durchgeführt wurde, ist bei der Berechnung der Rente ein entsprechender Zuschlag oder Abschlag an Entgeltpunkten zu berücksichtigen (§§.76 und 76c SGB VI). Hierbei ist zu beachten, dass sich der Zuschlag je nach Entgeltpunkteart ermittelt. Es kann der Fall eintreten, dass ein Versicherter zu seinen Gunsten einen Zuschlag an Entgeltpunkten erhält, zu seinen Lasten aber einen Abschlag an Entgeltpunkten (Ost) hinnehmen muss. Ein Zuschlag an Entgeltpunkten wird auch in den Fällen berücksichtigt, in denen ein Versicherter, zu dessen Lasten ein Versorgungsausgleich in Bezug auf die Entgeltpunkteart durchgeführt wurde, Beiträge gem. § 187 SGB VI zur vollständigen oder teilweisen Wiederauffüllung der geminderten Entgeltpunkte geleistet hat. Rentensplitting bedeutet die von beiden Ehepartnern oder eingetragenen Lebenspartnern gemeinsam und freiwillig getroffene Entscheidung der Aufteilung ihrer während der Ehe- bzw. Lebenspartnerschaftszeit in der gesetzlichen RV erworbenen Rentenanwartschaften. Hierfür werden alle Entgeltpunkte der Partner in der Splittingzeit (= Monat der Eheschließung bzw. der Begründung der eingetragenen Lebenspartnerschaft bis zum Zeitpunkt, zu dem der Anspruch auf das Rentensplitting entsteht) addiert und gegenübergestellt. Ähnlich wie beim Versorgungsausgleich erhält der Partner mit den niedrigeren Entgeltpunkten einen Splittingzuwachs durch einen Zuschlag an Punkten in Höhe der Hälfte des Unterschieds. Der andere Partner nimmt einen Abschlag an Punkten hin.

zurück zu: 5. Entgeltpunkte für beitragsgeminderte Zeiten

weiter zu: 7. Zuschläge aus einer Beitragszahlung zum Ausgleich von Rentenminderungen durch vorzeitige Inanspruchnahme einer Rente wegen Alters oder bei Abfindung einer Anwartschaft auf betriebliche Altersversorgung


Quelle: Deutsche Rentenversicherung


Zurück zum Inhaltsverzeichnis Selbständige in der Rentenversicherung



Kostenlose Steuerrechner online
Kostenlose Steuerrechner

Buchhaltungssoftware
MS-Buchhalter

Buchhaltungssoftware MS Buchhalter downloaden und kostenlos testen
Jetzt kostenlos testen

Weitere Informationen:

Beschränkte Steuerpflicht für in das Ausland gezahlte Rentenversicherungsleistungen
Die beschränkte Einkommensteuerpflicht der von der Deutschen Rentenversicherung Bund in das Ausland (hier: Kanada) gezahlten Renten wird nicht durch das DBA-Kanada 2001 ausgeschlossen. Die in Art. 18 Abs. 3 Buchst. c  DBA-Kanada 2001 vorgenommene Zuordnung des Besteuerungsrechts für Sozialversicherungsrenten an Kanada lässt das in Art. 18 Abs. 1 Satz 2 DBA-Kanada 2001 vorbehaltene Quelle...

Rentenversicherung: Hinzuverdienstgrenze wegen Rinderstall überschritten
Erwerbsminderungsrente muss anteilig zurückgezahlt werden Eine Rente wegen voller Erwerbsminderung wird abhängig vom erzielten Hinzuverdienst bewilligt. Das anzurechnende Arbeitseinkommen richtet sich dabei grundsätzlich nach dem Einkommensteuerrecht. Wird ein Gebäude aus dem Betriebsvermögen in das Privatvermögen des Versicherten überführt, so sind die daraus resultierenden Einkünfte al...

Befreiung von der Rentenversicherungspflicht nicht nur bei approbationspflichtiger Beschäftigung als Apotheker
Der 5. Senat des Bundessozialgerichts hat in seiner Sitzung vom 22.03.2018 (Az. B 5 RE 5/16 R) entschieden, dass ein Apotheker nicht nur dann von der Versicherungspflicht befreit ist, wenn er tatsächlich als approbierter Apotheker tätig ist; ausreichend ist auch eine andere, nicht berufsfremde Tätigkeit. Der Kläger, approbierter Apotheker, ist seit 2009 als Verantwortlicher für Medizin...

Nach dem Tod einer Rentnerin weiter gezahlte Rente kann von Rentenversicherung zurückverlangt werden
Rentenversicherung verlangt jahrelang nach dem Tod einer Rentnerin gezahlte Rente von den Kontobevollmächtigten zurück. Die Rentenversicherung zahlte in Unkenntnis des Todes einer 2005 verstorbenen Rentnerin bis zum Jahr 2011 weiter Rente auf deren Konto. Es ergab sich eine Überzahlung von ca. 77.000 Euro. Den auf dem Konto noch vorhandenen Betrag erstattete die Bank zurück. Es verblieb...

Rentenversicherung zukunftsfähig machen
 Die Alterung der Gesellschaft und die Folgen der Digitalisierung der Arbeitswelt stellen die gesetzliche Rentenversicherung nach Ansicht des Bundesrates vor enorme Herausforderungen. In seiner Stellungnahme zum Rentenversicherungsbericht 2017 vom 2. Februar 2018 appelliert er an die Bundesregierung, die Alterssicherung an diese Veränderungen anzupassen, um ihre Verlässlichkeit zu gewährleis...