Inhaltsverzeichnis: Selbständige in der Rentenversicherung

Zurück zum Inhaltsverzeichnis Selbständige in der Rentenversicherung

9.1 Allgemeines Es handelt sich hierbei um sämtliche Zeiten gem. § 54 SGB VI, die auf die Höhe und den Anspruch einer Rente Einfluss nehmen. Die rentenrechtlichen Zeiten werden in einem sog. Versicherungskonto, das bei den Rentenversicherungsträgern unter einer persönlichen Versicherungsnummer geführt wird, erfasst. Der Inhalt dieses Versicherungskontos ist dem Versicherten auf Antrag in Form eines Versicherungsverlaufes bekannt zu geben. Soweit die maßgebenden Daten dem Versicherungskonto nicht durch maschinelle Datenübermittlung, z.B. von den Arbeitgebern oder Krankenkassen zugehen, werden sie im Rahmen einer Kontenklärung unter Einbeziehung des Versicherten ermittelt. Ein Kontenklärungsverfahren wird in der Regel von dem zuständigen Rentenversicherungsträger rechtzeitig eingeleitet, so dass spätestens im Leistungsfall einer Altersrente auf ein vollständig geklärtes Konto für die Rentenberechnung zurückgegriffen werden kann. Es kann aber auch von dem Versicherten auf Antrag eingeleitet werden. Nach Abschluss des Kontenklärungsverfahrens erfolgt eine Feststellung des Kontoinhalts durch einen Bescheid. Die Rentenversicherungsträger sind verpflichtet, ihre Versicherten regelmäßig über den Stand ihrer Rentenanwartschaften zu informieren. Danach erhalten Versicherte, die das 27. Lebensjahr vollendet haben, unaufgefordert jährlich eine sog. Renteninformation und mit dem vollendeten 55. Lebensjahr alle drei Jahre anstelle dessen eine Rentenauskunft, die noch ausführlicher ist.

zurück zu: 9. Rentenrechtliche Zeiten

weiter zu: 9.2 Beitragszeiten

Quelle: Deutsche Rentenversicherung

Zurück zum Inhaltsverzeichnis Selbständige in der Rentenversicherung


Kostenlose Steuerrechner online
Kostenlose Steuerrechner

Buchhaltungssoftware
MS-Buchhalter

Buchhaltungssoftware MS Buchhalter downloaden und kostenlos testen
Jetzt kostenlos testen

Weitere Informationen:

Kein Vorliegen einer Erwerbsunfähigkeit: Zur negativen Entscheidung des Rentenversicherungsträgers
Reichweite der Nahtlosigkeitsregelung des § 145 Abs. 1 Satz 1 SGB III Anders als die positive Entscheidung des Rentenversicherungsträgers über das Vorliegen von Erwerbsunfähigkeit (EU), lässt die negative Entscheidung des Rentenversicherungsträgers, dass keine EU vorliegt, die Fiktionswirkung des § 145 Abs. 1 Satz 1 SGB III (sog. Nahtlosigkeitsregelung) nicht entfallen (Anschluss an ...

Rentenversicherung, Elterngeld, Gefahrenlage
...

Rentenversicherung, Elterngeld, Gefahrenlage
...

BFD-Seminarleiterin rentenversicherungsfrei
Gemeinnütziger Träger muss keine Sozialabgaben für Studentin tragen Das Landessozialgericht (LSG) Nordrhein-Westfalen hat in seinem jüngst rechtskräftig gewordenen Urteil vom 17.10.2018 bestätigt, dass eine Tätigkeit als Seminarleiterin anlässlich der pädagogischen Begleitung im Bundesfreiwilligendienst (BFD) nicht der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung unt...

Rentenversicherungsbericht 2018 und Dritter Bericht zur Anhebung der Regelaltersgrenze beschlossen
"Die Sicherungslinien wirken" Das Bundeskabinett hat am 28.11.2018 den Rentenversicherungsbericht 2018 sowie den dritten Bericht zur Anhebung der Regelaltersgrenze auf 67 Jahre beschlossen. Gemäß ihrer gesetzlichen Verpflichtung informiert die Bundesregierung mit dem Rentenversicherungsbericht jährlich über die Entwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung in Vergangenheit, Gegenwart ...