9.2.2.1 Laufend gezahlte freiwillige Beiträge Personen, die nicht versicherungspflichtig sind, können für Zeiten vom 16.Lebensjahr an freiwillige Beiträge zahlen (§ 7 SGB VI).Wer von der Versicherungspflicht befreit oder versicherungsfrei ist, konnte freiwillige Beiträge nur zahlen, wenn die allgemeine Wartezeit von fünf Jahren mit Beitrags- und Ersatzzeiten erfüllt ist oder vor dem 1.1.1992 bereits mindestens ein freiwilliger Beitrag wirksam entrichtet wurde. Seit dem Inkrafttreten der Gesetzesänderung zu § 7 SGB VI (Wegfall des Abs. 2) am 11.8.2010 kann sich nunmehr auch dieser Personenkreis ohne Vorversicherungszeit freiwillig versichern. Personen, die nach § 5 Abs. 2 SGB VI wegen Geringfügigkeit einer Beschäftigung oder selbständigen Tätigkeit kraft Gesetzes versicherungsfrei sind, dürfen sich auch freiwillig versichern, wenn sie die allgemeine Wartezeit nichterfüllt haben. Freiwillige Beiträge können in einer beliebigen Höhe zwischen dem jeweiligen Mindest- und Höchstbeitrag gezahlt werden. Der Mindestbeitrag betrug im Kalenderjahr 2010 monatlich 79,60 EUR und der Höchstbeitrag 1094,50 EUR. 2011 sind es ebenfalls 79,60 EUR und 1094,50 EUR. Eine Unterscheidung in der Beitragshöhe nach alten und neuen Bundesländern wird bei freiwilligen Beiträgen nicht vorgenommen. Daher er folgt bei der späteren Rentenberechnung eine Anwendung des aktuellen Rentenwertes für diese Beiträge. Freiwillige Beiträge sind von dem Versicherten in voller Höhe selbst zu tragen. Sie können wirksam bis zum 31. März des Jahres, das dem Jahr folgt, für das sie gelten sollen, gezahlt werden. Fällt der 31.März eines Jahres auf einen Sonntag, einen gesetzlichen Feiertag oder einen Sonnabend, endet die Frist erst mit Ablauf des nächstfolgenden Werktages. Hinweis: Für das Jahr 2011 können freiwillige Beiträge längstens bis zum 2.4.2012 gezahlt werden. Werden Beiträge in der Zeit vom 1.Januar bis 31.März eines Jahres für das Vorjahr gezahlt, bestimmt sich der Mindestbeitrag nach den zum Zeitpunkt der Zahlung geltenden Werten, es sei denn, der Beitragssatz ist geringer geworden; d.h. der erforderliche Mindestaufwand wird meistens höher ausfallen. Insoweit lohnt sich eine laufende Beitragszahlung bzw. eine Zahlung bis zum 31.12. des Jahres, für das die Beiträge gelten sollen. Versicherte im Beitrittsgebiet, die bisher zur Aufrechterhaltung der Anwartschaft auf Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit einen niedrigeren Mindestbeitrag zahlen konnten, müssen den einheitlichen Mindestbeitrag für die freiwillige Versicherung zahlen. Die Vergünstigung des geringeren Mindestbeitrages ist zum 1.4.1999 entfallen.

zurück zu: 9.2.2 Freiwillige Beitragszeiten

weiter zu: 9.2.2.2 Nachzahlung freiwilliger Beiträge nach Sondervorschriften/Nachzahlung für Zeiten der schulischen Ausbildung, die keine Anrechnungszeiten sind


Quelle: Deutsche Rentenversicherung


Zurück zum Inhaltsverzeichnis Selbständige in der Rentenversicherung



Kostenlose Steuerrechner online
Kostenlose Steuerrechner

Buchhaltungssoftware
MS-Buchhalter

Buchhaltungssoftware MS Buchhalter downloaden und kostenlos testen
Jetzt kostenlos testen

Weitere Informationen:

Beschränkte Steuerpflicht für in das Ausland gezahlte Rentenversicherungsleistungen
Die beschränkte Einkommensteuerpflicht der von der Deutschen Rentenversicherung Bund in das Ausland (hier: Kanada) gezahlten Renten wird nicht durch das DBA-Kanada 2001 ausgeschlossen. Die in Art. 18 Abs. 3 Buchst. c  DBA-Kanada 2001 vorgenommene Zuordnung des Besteuerungsrechts für Sozialversicherungsrenten an Kanada lässt das in Art. 18 Abs. 1 Satz 2 DBA-Kanada 2001 vorbehaltene Quelle...

Rentenversicherung: Hinzuverdienstgrenze wegen Rinderstall überschritten
Erwerbsminderungsrente muss anteilig zurückgezahlt werden Eine Rente wegen voller Erwerbsminderung wird abhängig vom erzielten Hinzuverdienst bewilligt. Das anzurechnende Arbeitseinkommen richtet sich dabei grundsätzlich nach dem Einkommensteuerrecht. Wird ein Gebäude aus dem Betriebsvermögen in das Privatvermögen des Versicherten überführt, so sind die daraus resultierenden Einkünfte al...

Befreiung von der Rentenversicherungspflicht nicht nur bei approbationspflichtiger Beschäftigung als Apotheker
Der 5. Senat des Bundessozialgerichts hat in seiner Sitzung vom 22.03.2018 (Az. B 5 RE 5/16 R) entschieden, dass ein Apotheker nicht nur dann von der Versicherungspflicht befreit ist, wenn er tatsächlich als approbierter Apotheker tätig ist; ausreichend ist auch eine andere, nicht berufsfremde Tätigkeit. Der Kläger, approbierter Apotheker, ist seit 2009 als Verantwortlicher für Medizin...

Nach dem Tod einer Rentnerin weiter gezahlte Rente kann von Rentenversicherung zurückverlangt werden
Rentenversicherung verlangt jahrelang nach dem Tod einer Rentnerin gezahlte Rente von den Kontobevollmächtigten zurück. Die Rentenversicherung zahlte in Unkenntnis des Todes einer 2005 verstorbenen Rentnerin bis zum Jahr 2011 weiter Rente auf deren Konto. Es ergab sich eine Überzahlung von ca. 77.000 Euro. Den auf dem Konto noch vorhandenen Betrag erstattete die Bank zurück. Es verblieb...

Rentenversicherung zukunftsfähig machen
 Die Alterung der Gesellschaft und die Folgen der Digitalisierung der Arbeitswelt stellen die gesetzliche Rentenversicherung nach Ansicht des Bundesrates vor enorme Herausforderungen. In seiner Stellungnahme zum Rentenversicherungsbericht 2017 vom 2. Februar 2018 appelliert er an die Bundesregierung, die Alterssicherung an diese Veränderungen anzupassen, um ihre Verlässlichkeit zu gewährleis...