Inhaltsverzeichnis: Selbständige in der Rentenversicherung

Zurück zum Inhaltsverzeichnis Selbständige in der Rentenversicherung

9.2.2.1 Personengesellschaften

Gesellschaftsformen, in denen für einen mitarbeitenden Gesellschafter Versicherungspflicht gem. § 2 Satz 1 Nr. 8 SGB VI in Betracht kommt, sind somit die

  • Gesellschaft des bürgerlichen Rechts bzw. BGB-Gesellschaft (GbR),
  • Stille Gesellschaft,
  • Offene Handelsgesellschaft (OHG),
  • Kommanditgesellschaft (KG).

Als Personengesellschaft zu behandeln ist auch eine sog. unechte GmbH & Co. KG, in der neben der GmbH natürliche Personen die Komplementärstellung innehaben (vgl. insoweit die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts vom 26.4.1994 a.a.O.).

zurück zu: 9.2.2 In die Handwerksrolle eingetragene Gesellschaften

weiter zu: 9.2.2.1.1 Eintragungsvoraussetzungen

Quelle: Deutsche Rentenversicherung

Zurück zum Inhaltsverzeichnis Selbständige in der Rentenversicherung


Kostenlose Steuerrechner online
Kostenlose Steuerrechner

Buchhaltungssoftware
MS-Buchhalter

Buchhaltungssoftware MS Buchhalter downloaden und kostenlos testen
Jetzt kostenlos testen

Weitere Informationen:

Rentenversicherung fordert nur schriftlich zu Zahlungen auf
...

Rentenversicherungsbericht 2019 verabschiedet
...

Deutsche Rentenversicherung: Haushaltshilfe als Minijobber anmelden
...

Zur Rentenberatung lieber nicht zur Rentenversicherung
...

Kein Vorliegen einer Erwerbsunfähigkeit: Zur negativen Entscheidung des Rentenversicherungsträgers
Reichweite der Nahtlosigkeitsregelung des § 145 Abs. 1 Satz 1 SGB III Anders als die positive Entscheidung des Rentenversicherungsträgers über das Vorliegen von Erwerbsunfähigkeit (EU), lässt die negative Entscheidung des Rentenversicherungsträgers, dass keine EU vorliegt, die Fiktionswirkung des § 145 Abs. 1 Satz 1 SGB III (sog. Nahtlosigkeitsregelung) nicht entfallen (Anschluss an ...