Inhaltsverzeichnis: Selbständige in der Rentenversicherung

Zurück zum Inhaltsverzeichnis Selbständige in der Rentenversicherung

9.2.2.1.1 Eintragungsvoraussetzungen

§ 7 Abs. 4 HwO, der früher die Eintragungsvoraussetzungen von Personengesellschaften regelte, ist durch die Handwerksnovelle zum 31.12.2003 aufgehoben worden. Seit dem 1.1.2004 regelt allein § 7 Abs. 1 HwO die Eintragungsvoraussetzungen. Danach wird als Inhaber eines Betriebes eines zulassungspflichtigen Handwerks in die Hand werksrolle eingetragen

  • eine natürliche Person,
  • eine juristische Person oder
  • eine Personengesellschaft,

wenn der Betriebsleiter die Voraussetzungen für die Eintragung erfüllt.

Nach der mit der Handwerksnovelle vollzogenen Aufgabe des sog. Inhaberprinzips ist die Eintragung (u.a.) einer Personengesellschaft also nicht mehr davon abhängig, dass ein Gesellschafter die Eintragungsvoraussetzungen (Befähigungsnachweis) erfüllt.

Hinweis:
Abweichend von den Eintragungsvoraussetzungen der HwO tritt bei in die Handwerksrolle eingetragenen Personengesellschaften Versicherungspflicht eines Gesellschafters nach § 2 Satz 1 Nr. 8 SGB VI nur dann ein, wenn dieser in seiner Person die für die Eintragung erforderlichen Voraussetzungen erfüllt.

Nach Anlage D, Abschn. I Nr. 3 zur HwO dürfen in der Handwerksrolle bei Personengesellschaften u.a. gespeichert werden:

a) bei Personenhandelsgesellschaften die Firma, bei Gesellschaften des Bürgerlichen Rechts die Bezeichnung, unter der sie das Handwerk betreiben, sowie die Anschrift der gewerblichen Niederlassung;

b) die Personalien einschließlich der Staatsangehörigkeit des für die technische Leitung des Betriebes verantwortlichen persönlich haftenden Gesellschafters oder im Falle des § 7 Abs. 1 Satz 1 HwO des Betriebsleiters, Angaben über eine Vertretungsbefugnis und die für ihn in Betracht kommenden Angaben zum Befähigungsnachweis;

c) die Personalien einschließlich der Staatsangehörigkeit der übrigen Gesellschafter, Angaben über eine Vertretungsbefugnis und die für sie in Betracht kommenden Angaben zum Befähigungsnachweis.

zurück zu: 9.2.2.1 Personengesellschaften

weiter zu: 9.2.2.2 Versicherungspflichtige Gesellschafter

Quelle: Deutsche Rentenversicherung

Zurück zum Inhaltsverzeichnis Selbständige in der Rentenversicherung


Kostenlose Steuerrechner online
Kostenlose Steuerrechner

Buchhaltungssoftware
MS-Buchhalter

Buchhaltungssoftware MS Buchhalter downloaden und kostenlos testen
Jetzt kostenlos testen

Weitere Informationen:

Kein Vorliegen einer Erwerbsunfähigkeit: Zur negativen Entscheidung des Rentenversicherungsträgers
Reichweite der Nahtlosigkeitsregelung des § 145 Abs. 1 Satz 1 SGB III Anders als die positive Entscheidung des Rentenversicherungsträgers über das Vorliegen von Erwerbsunfähigkeit (EU), lässt die negative Entscheidung des Rentenversicherungsträgers, dass keine EU vorliegt, die Fiktionswirkung des § 145 Abs. 1 Satz 1 SGB III (sog. Nahtlosigkeitsregelung) nicht entfallen (Anschluss an ...

Rentenversicherung, Elterngeld, Gefahrenlage
...

Rentenversicherung, Elterngeld, Gefahrenlage
...

BFD-Seminarleiterin rentenversicherungsfrei
Gemeinnütziger Träger muss keine Sozialabgaben für Studentin tragen Das Landessozialgericht (LSG) Nordrhein-Westfalen hat in seinem jüngst rechtskräftig gewordenen Urteil vom 17.10.2018 bestätigt, dass eine Tätigkeit als Seminarleiterin anlässlich der pädagogischen Begleitung im Bundesfreiwilligendienst (BFD) nicht der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung unt...

Rentenversicherungsbericht 2018 und Dritter Bericht zur Anhebung der Regelaltersgrenze beschlossen
"Die Sicherungslinien wirken" Das Bundeskabinett hat am 28.11.2018 den Rentenversicherungsbericht 2018 sowie den dritten Bericht zur Anhebung der Regelaltersgrenze auf 67 Jahre beschlossen. Gemäß ihrer gesetzlichen Verpflichtung informiert die Bundesregierung mit dem Rentenversicherungsbericht jährlich über die Entwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung in Vergangenheit, Gegenwart ...