Inhaltsverzeichnis: Selbständige in der Rentenversicherung

Zurück zum Inhaltsverzeichnis Selbständige in der Rentenversicherung

9.3 Tatsächliche Ausübung der Tätigkeit

Die Eintragung des Gewerbetreibenden oder der Personengesellschaft in die Handwerksrolle allein ist nicht der die Versicherungspflicht auslösende Tatbestand. Voraussetzung ist weiterhin, dass die Tätigkeit tat sächlich ausgeübt wird. Hierfür ist jedoch nicht erforderlich, dass der Gewerbetreibende selbst mit den in einem handwerklichen Betrieb an fallenden manuell-körperlichen Arbeiten befasst sein muss. Es reicht nach Größe, Struktur und Ausstattung des handwerklichen Betriebes aus, wenn der Gewerbetreibende planende, leitende und beaufsichtigen de Funktionen wahrnimmt.

Aufgrund der Publizitätswirkung der Handwerksrolle als öffentliches Register sind die dortigen Eintragungen für die Sozialversicherungsträger grundsätzlich verbindlich (vgl. Urteil des LSG-Berlin vom 15.1.2004 -L3RJll/03-[n.v.]).

Die Versicherungspflicht eines eingetragenen Gewerbetreibenden oder Gesellschafters einer eingetragenen Personengesellschaft, der in seiner Person die Eintragungsvoraussetzungen erfüllt, beginnt daher regelmäßig mit dem Tag der Eintragung in die Handwerksrolle, es sei denn, es wird vorgetragen, die Tätigkeit wurde tatsächlich erst zu einem späteren Zeitpunkt aufgenommen und es bestehen nach den Umständen des Einzelfalles keine erheblichen Zweifel an der Richtigkeit dieser Angaben.

Dementsprechend gilt für den Gesellschafter einer in die Handwerksrolle eingetragenen Personengesellschaft, der erst später den Befähigungsnachweis (vgl. 9.2.1.1.1) erlangt, dass erst zu diesem Zeitpunkt die Versicherungspflicht nach § 2 Satz 1 Nr. 8 SGB VI beginnt.

Beispiel:
Eintragung einer Personengesellschaft mit den
Gesellschaftern A, B und C, von denen der
Gesellschafter A den Befähigungsnachweis besitzt,
in die Handwerksrolle am 20.12.2010
Tatsächliche Aufnahme der Tätigkeit am 15.12.2010
Ablegung der Meisterprüfung durch den
Gesellschafter B am 10.1.2011.

Lösung:
Die Versicherungspflicht nach § 2 Satz 1 Nr. 8 SGB VI
des Gesellschafters A beginnt am 20.12.2010
des Gesellschafters B beginnt am 10.1.2011
Der Gesellschafter C ist nicht versicherungspflichtig.

Die Versicherungspflicht endet spätestens mit dem Tag der Löschung der Eintragung in die Handwerksrolle, wenn die selbständige Tätigkeit bis zu diesem Zeitpunkt tatsächlich ausgeübt wird. Dies gilt beispielsweise bei der Umwandlung eines in der Form einer Einzelfirma geführten Gewerbebetriebes in eine Kapitalgesellschaft (z.B. GmbH). Hier besteht die Versicherungspflicht bis zur Löschung der Eintragung des Einzelbetriebes. Wurde die Tätigkeit nachweislich bereits vor der Löschung der Eintragung in die Handwerksrolle tatsächlich aufgegeben, endet die Versicherungspflicht bereits zu diesem Zeitpunkt.

zurück zu: 9.2.2.2 Versicherungspflichtige Gesellschafter

weiter zu: 9.4 Sonderregelungen im Zusammenhang mit dem Wegfall des HwVG


Quelle: Deutsche Rentenversicherung


Zurück zum Inhaltsverzeichnis Selbständige in der Rentenversicherung



Kostenlose Steuerrechner online
Kostenlose Steuerrechner

Buchhaltungssoftware
MS-Buchhalter

Buchhaltungssoftware MS Buchhalter downloaden und kostenlos testen
Jetzt kostenlos testen

Weitere Informationen:

Rentenversicherungsbericht 2018 und Dritter Bericht zur Anhebung der Regelaltersgrenze beschlossen
"Die Sicherungslinien wirken" Das Bundeskabinett hat am 28.11.2018 den Rentenversicherungsbericht 2018 sowie den dritten Bericht zur Anhebung der Regelaltersgrenze auf 67 Jahre beschlossen. Gemäß ihrer gesetzlichen Verpflichtung informiert die Bundesregierung mit dem Rentenversicherungsbericht jährlich über die Entwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung in Vergangenheit, Gegenwart ...

Beschränkte Steuerpflicht für in das Ausland gezahlte Rentenversicherungsleistungen
Die beschränkte Einkommensteuerpflicht der von der Deutschen Rentenversicherung Bund in das Ausland (hier: Kanada) gezahlten Renten wird nicht durch das DBA-Kanada 2001 ausgeschlossen. Die in Art. 18 Abs. 3 Buchst. c  DBA-Kanada 2001 vorgenommene Zuordnung des Besteuerungsrechts für Sozialversicherungsrenten an Kanada lässt das in Art. 18 Abs. 1 Satz 2 DBA-Kanada 2001 vorbehaltene Quelle...

Rentenversicherung: Hinzuverdienstgrenze wegen Rinderstall überschritten
Erwerbsminderungsrente muss anteilig zurückgezahlt werden Eine Rente wegen voller Erwerbsminderung wird abhängig vom erzielten Hinzuverdienst bewilligt. Das anzurechnende Arbeitseinkommen richtet sich dabei grundsätzlich nach dem Einkommensteuerrecht. Wird ein Gebäude aus dem Betriebsvermögen in das Privatvermögen des Versicherten überführt, so sind die daraus resultierenden Einkünfte al...

Befreiung von der Rentenversicherungspflicht nicht nur bei approbationspflichtiger Beschäftigung als Apotheker
Der 5. Senat des Bundessozialgerichts hat in seiner Sitzung vom 22.03.2018 (Az. B 5 RE 5/16 R) entschieden, dass ein Apotheker nicht nur dann von der Versicherungspflicht befreit ist, wenn er tatsächlich als approbierter Apotheker tätig ist; ausreichend ist auch eine andere, nicht berufsfremde Tätigkeit. Der Kläger, approbierter Apotheker, ist seit 2009 als Verantwortlicher für Medizin...

Nach dem Tod einer Rentnerin weiter gezahlte Rente kann von Rentenversicherung zurückverlangt werden
Rentenversicherung verlangt jahrelang nach dem Tod einer Rentnerin gezahlte Rente von den Kontobevollmächtigten zurück. Die Rentenversicherung zahlte in Unkenntnis des Todes einer 2005 verstorbenen Rentnerin bis zum Jahr 2011 weiter Rente auf deren Konto. Es ergab sich eine Überzahlung von ca. 77.000 Euro. Den auf dem Konto noch vorhandenen Betrag erstattete die Bank zurück. Es verblieb...