Inhaltsverzeichnis: Selbständige in der Rentenversicherung

Zurück zum Inhaltsverzeichnis Selbständige in der Rentenversicherung

9.3.2 Anrechnungszeiten Die Anerkennung von Anrechnungszeiten (bis zum Inkrafttreten des SGB VI am 1.1.1992 hießen diese Ausfallzeiten) richtet sich nach den §§ 58, 252, 252a und 253 SGB VI. Anrechnungszeiten sind danach ins besondere Zeiten • der krankheitsbedingten Arbeitsunfähigkeit oder der Durchführung von Leistungen zur medizinischen Rehabilitation oder zur Teilhabe am Arbeitsleben; • der Krankheit zwischen dem 17. und 25. Lebensjahr von mindestens einem Kalendermonat; • in denen wegen Schwangerschaft oder Mutterschaft während der Schutzfristen nach dem Mutterschutzgesetz eine versicherte Beschäftigung/selbständige Tätigkeit nicht ausgeübt wurde; • der Arbeitslosigkeit mit Meldung bei einer deutschen Agentur für Arbeit und Bezug einer öffentlich-rechtlichen Leistung; • der schulischen Ausbildung vom vollendeten 17. Lebensjahr an bis zu einer Höchstdauer von acht Jahren (96 Kalendermonate); • des Leistungsbezugs von Arbeitslosengeld II für Zeiten nach dem 31.12.2010; • für Folgerenten nach einer Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit: Rentenbezugszeiten, die gleichzeitig in der vorangegangenen Rente als Zurechnungszeit berücksichtigt waren bzw. entsprechende Rentenbezugszeiten in der Zeit vor dem 1.1.1992 im Beitrittsgebiet; • der pauschalen Anrechnungszeit. Die folgenden Ausführungen vernachlässigen die Voraussetzungen der Anerkennung von bereits zurückgelegten Anrechnungszeittatsachen (insbesondere für Zeiten vor dem 1.1.1992) und konzentrieren sich im Wesentlichen auf die Voraussetzungen der gegenwärtig bzw. künftig ein tretenden Anrechnungszeittatsachen. Anrechnungszeiten für Zeiten der Arbeitsunfähigkeit und des Bezugs von Leistungen zur Rehabilitation, der Schwangerschaft und Mutterschaft und der Arbeitslosigkeit können weitestgehend nur von versicherungspflichtigen Personen erworben werden, da nur diese die Voraussetzung der Unterbrechung einer versicherten Beschäftigung/Tätigkeit oder eines versicherten Wehr- oder Zivildienstes erfüllen können. Für die Anerkennung einer Anrechnungszeit wegen Krankheit, Schwangerschaft/Mutterschaft und Arbeitslosigkeit zwischen dem 17. und 25. Lebensjahr sowie wegen des Bezugs von Arbeitslosengeld II für Zeiträume ab dem 1.1.2011 ist die Unterbrechung einer versicherten Beschäftigung/Tätigkeit oder eines versicherten Wehr- oder Zivildienstes jedoch nicht erforderlich. Hinweis: Wer freiwillig in der RV versichert ist, kann die Voraussetzungen für die Anerkennung einer Anrechnungszeit wegen Krankheit, Rehabilitationsmaßnahmen, Schwangerschaft, Mutterschaft und Arbeitslosigkeit grundsätzlich nicht erfüllen. Für versicherungspflichtige Selbständige ist eine selbständige Tätigkeit nur dann als unterbrochen anzusehen, wenn sie ohne Mitarbeit des Versicherten nicht weiter ausgeübt werden kann. Das ist z.B. der Fall, wenn infolge einer Arbeitsunfähigkeit vorübergehend eine Geschäftsschließung erfolgt. Wird die selbständige Tätigkeit zwar ohne direkte Mitarbeit des Versicherten, aber durch Mithilfe fremder Arbeitskräfte fortgeführt, ist die selbständige Tätigkeit dagegen nicht als unterbrochen anzusehen.

zurück zu: 9.3.1 Ersatzzeiten

weiter zu: 9.3.2.1 Anrechnungszeiten wegen Krankheit sowie Leistungen zur Rehabilitation und wegen Arbeitslosigkeit


Quelle: Deutsche Rentenversicherung


Zurück zum Inhaltsverzeichnis Selbständige in der Rentenversicherung



Kostenlose Steuerrechner online
Kostenlose Steuerrechner

Buchhaltungssoftware
MS-Buchhalter

Buchhaltungssoftware MS Buchhalter downloaden und kostenlos testen
Jetzt kostenlos testen

Weitere Informationen:

Beschränkte Steuerpflicht für in das Ausland gezahlte Rentenversicherungsleistungen
Die beschränkte Einkommensteuerpflicht der von der Deutschen Rentenversicherung Bund in das Ausland (hier: Kanada) gezahlten Renten wird nicht durch das DBA-Kanada 2001 ausgeschlossen. Die in Art. 18 Abs. 3 Buchst. c  DBA-Kanada 2001 vorgenommene Zuordnung des Besteuerungsrechts für Sozialversicherungsrenten an Kanada lässt das in Art. 18 Abs. 1 Satz 2 DBA-Kanada 2001 vorbehaltene Quelle...

Rentenversicherung: Hinzuverdienstgrenze wegen Rinderstall überschritten
Erwerbsminderungsrente muss anteilig zurückgezahlt werden Eine Rente wegen voller Erwerbsminderung wird abhängig vom erzielten Hinzuverdienst bewilligt. Das anzurechnende Arbeitseinkommen richtet sich dabei grundsätzlich nach dem Einkommensteuerrecht. Wird ein Gebäude aus dem Betriebsvermögen in das Privatvermögen des Versicherten überführt, so sind die daraus resultierenden Einkünfte al...

Befreiung von der Rentenversicherungspflicht nicht nur bei approbationspflichtiger Beschäftigung als Apotheker
Der 5. Senat des Bundessozialgerichts hat in seiner Sitzung vom 22.03.2018 (Az. B 5 RE 5/16 R) entschieden, dass ein Apotheker nicht nur dann von der Versicherungspflicht befreit ist, wenn er tatsächlich als approbierter Apotheker tätig ist; ausreichend ist auch eine andere, nicht berufsfremde Tätigkeit. Der Kläger, approbierter Apotheker, ist seit 2009 als Verantwortlicher für Medizin...

Nach dem Tod einer Rentnerin weiter gezahlte Rente kann von Rentenversicherung zurückverlangt werden
Rentenversicherung verlangt jahrelang nach dem Tod einer Rentnerin gezahlte Rente von den Kontobevollmächtigten zurück. Die Rentenversicherung zahlte in Unkenntnis des Todes einer 2005 verstorbenen Rentnerin bis zum Jahr 2011 weiter Rente auf deren Konto. Es ergab sich eine Überzahlung von ca. 77.000 Euro. Den auf dem Konto noch vorhandenen Betrag erstattete die Bank zurück. Es verblieb...

Rentenversicherung zukunftsfähig machen
 Die Alterung der Gesellschaft und die Folgen der Digitalisierung der Arbeitswelt stellen die gesetzliche Rentenversicherung nach Ansicht des Bundesrates vor enorme Herausforderungen. In seiner Stellungnahme zum Rentenversicherungsbericht 2017 vom 2. Februar 2018 appelliert er an die Bundesregierung, die Alterssicherung an diese Veränderungen anzupassen, um ihre Verlässlichkeit zu gewährleis...