Inhaltsverzeichnis: Selbständige in der Rentenversicherung

Zurück zum Inhaltsverzeichnis Selbständige in der Rentenversicherung

9.3.2.6 Anrechnungszeiten wegen des Bezugs von Arbeitslosengeld II Mit dem Haushaltsbegleitgesetz 2011 vom 9.12.2010 (BGBl. I S. 1885) wurde die Versicherungspflicht beim Bezug von Arbeitslosengeld II zum 1.1.2011 abgeschafft. Für Zeiten des Bezugs von Arbeitslosengeld II nach dem 31.12.2010 wurde die Anrechnungszeit wegen des Bezugs von Arbeitslosengeld II als neuer Anrechnungszeittatbestand eingeführt (§ 58 Abs. 1 Satz 1 Nr. 6 SGB VI i.d.F. ab 1.1.2011). Die Anrechnungszeit ist auch ohne Unterbrechung einer versicherten Beschäftigung oder Tätigkeit anrechenbar. Das bedeutet: Zeiten des Bezugs von Arbeitslosengeld II sind Anrechnungszeiten, auch wenn sie keine versicherte Beschäftigung oder selbständige Tätigkeit unterbrochen haben. Nach Vollendung des 25. Lebensjahres schließt das Vorliegen einer Anrechnungszeit wegen des Bezugs von Arbeitslosengeld II die gleichzeitige Anrechnung einer Anrechnungszeit wegen Arbeitslosigkeit nach § 58 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 SGB VI (vgl. 9.3.2.1) aus. Vor Vollendung des 25. Lebensjahres hingegen ist das Bestehen einer Anrechnungszeit wegen des Bezugs von Arbeitslosengeld II nebeneiner solchen Anrechnungszeit wegen Arbeitslosigkeit durchaus möglich. Ein Zusammentreffen von Anrechnungszeiten wegen des Bezugs von Arbeitslosengeld II mit einer versicherungspflichtigen Beschäftigung, versicherungspflichtigen selbständigen Tätigkeit und mit Zeiten eines Leistungsbezugs nach § 3 Satz 1 Nr. 3 SGB VI (Krankengeld, Verletztengeld, Übergangsgeld, Arbeitslosengeld) ist nicht zulässig. Die Berücksichtigung von Zeiten des Bezugs von Arbeitslosengeld II als Anrechnungszeiten setzt den tatsächlichen Bezug dieser Leistung vor aus. Jedoch kommt es nicht auf das Vorliegen von Arbeitslosigkeit im Sinne des SGB III an. Deshalb handelt es sich auch um eine Anrechnungszeit wegen des Bezugs von Arbeitslosengeld II, wenn während des Bezugs von Arbeitslosengeld II eine Arbeitsgelegenheit mit Mehraufwandsentschädigung („1-Euro-Job\") mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von mindestens 15 Stunden ausgeübt wird. Die Anrechnungszeittatsachen im Sinne des § 58 Abs. 1 Satz 1 Nr. 6 SGB VI sind nur berücksichtigungsfähig, wenn sie nachgewiesen werden. Grundsätzlich werden die Zeiten des Bezugs von Arbeitslosengeld II vom zuständigen Leistungsträger dem jeweiligen Rentenversicherungsträger auf maschinellem Wege übermittelt. Nach § 21 SGB X sind auch alle sonstigen Nachweise zulässig, die Auskunft über diese Zeiten geben können, wenn eine Meldung ausnahmsweise nichterfolgt ist. Denkbar sind Leistungsnachweise und Bescheinigungen des Leistungsträgers. Aus den Nachweisen müssen sich ggf. auch die Aus schlussgründe für die Anrechnungszeitergeben. Eine Anrechnungszeit entsteht nicht, wenn ein Ausschlussgrund vor liegt, also das Arbeitslosengeld II aus ganz konkreten Gründen bezogen worden ist. Ausgenommen von der Berücksichtigung der Zeit des Bezugs von Arbeitslosengeld II als Anrechnungszeit sind insofern Bezieher von Arbeitslosengeld II, die das Arbeitslosengeld II nur darlehensweise oder nur Leistungen für Erstausstattungen für die Wohnung und Bekleidung sowie für mehrtägige Klassenfahrten bezogen haben. Auch wenn kein Anspruch auf Ausbildungsförderung (§ 2 Abs. 1a BAföG) bestand oder sich der Bedarf nach § 12 Abs. 1 Nr. 1 BAföG oder nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB III bemessen hat, ist die Anerkennung als Anrechnungszeit ausgeschlossen. Leistungsbezieher, die versicherungspflichtig beschäftigt oder versicherungspflichtig selbständig tätig gewesen sind oder eine Leistung bezogen haben, wegen der sie nach § 3 Satz 1 Nr. 3 SGB VI versicherungspflichtig gewesen sind, haben ebenfalls keinen Anspruch auf Anerkennung einer Anrechnungszeit. Die ab dem 1.1.2011 neu eingeführte Anrechnungszeit wegen des Bezugs von Arbeitslosengeld II wirkt sich auf den Rentenanspruch und mittelbar auf die Rentenberechnung aus. Sie zählt z.B. bei der Wartezeit von 35 Jahren mit, streckt sowohl den 10-Jahreszeitraum (§ 237 Abs. 1 Nr. 4 und Abs. 2 SGB VI) als auch den Zeitraum von 5 Jahren vor Eintritt der Erwerbsminderung (§ 43 Abs. 4 SGB VI) und ist bei der versicherungsrechtlichen Voraussetzung von 25 Jahren mit rentenrechtlichen Zeiten (§ 70 Abs. 3a SGB VI) mitzuzählen. Darüber hinaus ist sie eine Anwartschaftserhaltungszeit i.S.d. § 241 Abs. 2 SGB VI.

zurück zu: 9.3.2.5 Rentenbezugszeiten

weiter zu: 9.3.2.7 Pauschale Anrechnungszeit für Zeiten vor dem 1.1.1957


Quelle: Deutsche Rentenversicherung


Zurück zum Inhaltsverzeichnis Selbständige in der Rentenversicherung



Kostenlose Steuerrechner online
Kostenlose Steuerrechner

Buchhaltungssoftware
MS-Buchhalter

Buchhaltungssoftware MS Buchhalter downloaden und kostenlos testen
Jetzt kostenlos testen

Weitere Informationen:

Beschränkte Steuerpflicht für in das Ausland gezahlte Rentenversicherungsleistungen
Die beschränkte Einkommensteuerpflicht der von der Deutschen Rentenversicherung Bund in das Ausland (hier: Kanada) gezahlten Renten wird nicht durch das DBA-Kanada 2001 ausgeschlossen. Die in Art. 18 Abs. 3 Buchst. c  DBA-Kanada 2001 vorgenommene Zuordnung des Besteuerungsrechts für Sozialversicherungsrenten an Kanada lässt das in Art. 18 Abs. 1 Satz 2 DBA-Kanada 2001 vorbehaltene Quelle...

Rentenversicherung: Hinzuverdienstgrenze wegen Rinderstall überschritten
Erwerbsminderungsrente muss anteilig zurückgezahlt werden Eine Rente wegen voller Erwerbsminderung wird abhängig vom erzielten Hinzuverdienst bewilligt. Das anzurechnende Arbeitseinkommen richtet sich dabei grundsätzlich nach dem Einkommensteuerrecht. Wird ein Gebäude aus dem Betriebsvermögen in das Privatvermögen des Versicherten überführt, so sind die daraus resultierenden Einkünfte al...

Befreiung von der Rentenversicherungspflicht nicht nur bei approbationspflichtiger Beschäftigung als Apotheker
Der 5. Senat des Bundessozialgerichts hat in seiner Sitzung vom 22.03.2018 (Az. B 5 RE 5/16 R) entschieden, dass ein Apotheker nicht nur dann von der Versicherungspflicht befreit ist, wenn er tatsächlich als approbierter Apotheker tätig ist; ausreichend ist auch eine andere, nicht berufsfremde Tätigkeit. Der Kläger, approbierter Apotheker, ist seit 2009 als Verantwortlicher für Medizin...

Nach dem Tod einer Rentnerin weiter gezahlte Rente kann von Rentenversicherung zurückverlangt werden
Rentenversicherung verlangt jahrelang nach dem Tod einer Rentnerin gezahlte Rente von den Kontobevollmächtigten zurück. Die Rentenversicherung zahlte in Unkenntnis des Todes einer 2005 verstorbenen Rentnerin bis zum Jahr 2011 weiter Rente auf deren Konto. Es ergab sich eine Überzahlung von ca. 77.000 Euro. Den auf dem Konto noch vorhandenen Betrag erstattete die Bank zurück. Es verblieb...

Rentenversicherung zukunftsfähig machen
 Die Alterung der Gesellschaft und die Folgen der Digitalisierung der Arbeitswelt stellen die gesetzliche Rentenversicherung nach Ansicht des Bundesrates vor enorme Herausforderungen. In seiner Stellungnahme zum Rentenversicherungsbericht 2017 vom 2. Februar 2018 appelliert er an die Bundesregierung, die Alterssicherung an diese Veränderungen anzupassen, um ihre Verlässlichkeit zu gewährleis...