Inhaltsverzeichnis: Selbständige in der Rentenversicherung

Zurück zum Inhaltsverzeichnis Selbständige in der Rentenversicherung

II Rentenberechnung 1. Allgemeines Nach dem Ausscheiden aus dem Erwerbsleben soll mit der Rente aus der gesetzlichen RV als erster Säule der Alterssicherung neben der betrieblichen und der privaten Altersvorsorge eine Versorgung gewährleistet werden, die sich an dem während des Erwerbslebens versicherten Lebensstandard orientiert. Die Renten werden daher nach dem Grundsatz der Lohn- und Beitragsbezogenheit ermittelt und geleistet. Die vielfach verbreitete Annahme, für die Bestimmung der Höhe einer Rente aus der RV seien insbesondere die letzten Arbeitsjahre vor dem Rentenbeginn von Bedeutung, trifft nicht zu. Entscheidend für die Rentenhöhe ist vielmehr die Höhe aller geleisteten Beiträge und deren Dichte. Die durch Beiträge versicherte Lebensarbeitsleistung wird im Rahmen der Rentenberechnung in Entgeltpunkten dargestellt, die für jedes Kalenderjahr aus 1 den durch die Beiträge versicherten Bruttoentgelten und -einkommen ermittelt werden. Neben den Beitragszeiten werden aber auch bestimmte Zeiten, für die keine Beiträge gezahlt worden sind (beitragsfreie Zeiten), im Rahmen der Rentenberechnung bewertet. Andere Zeiten erhalten eine höhere Bewertung, als es der ihnen tatsächlich zugrundeliegenden Beitragsleistung entspricht. Hierin werden Maßnahmen des sozialen Ausgleichs gesehen, die den Grundsatz der Beitragsbezogenheit der Rente ergänzen und versicherungsfremde Leistungen (z.B. Kindererziehungszeiten) honorieren. • Auskunft über die Höhe der Rente Jeder Versicherte hat grundsätzlich das Recht auf Erteilung einer Auskunft über die Höhe seiner Rente (sog. Rentenauskunft). Eine Rentenauskunft wird grundsätzlich nur aus dem vollständig geklärten Versicherungskonto erteilt und gibt Aufschluss über die Höhe der Rente wegen Alters, wegen Erwerbsminderung oder bei Tod als Witwen- oder Witwerrente aus allen bis zur Erteilung der Auskunft tatsächlich zurück gelegten rentenrechtlichen Zeiten. Bei einer Auskunft über die Höhe einer Rente wegen Erwerbsminderung wird darüber hinaus ggf. eine Zurechnungszeit (vgl. 1.9.3.3) berücksichtigt. Die Rentenhöhe wird unter Zugrundelegung der zum Zeitpunkt der Auskunftserteilung gelten den aktuellen Berechnungsgrößen festgestellt und ist daher unverbindlich. Denn die der Rentenauskunft zugrundeliegenden Berechnungsgrößen (z.B. Durchschnittsentgelt, aktueller Rentenwert) ändern sich regelmäßig. Darüber hinaus können Rechtsänderungen Einfluss auf die Rentenhöhe haben, so dass sich Rentenauskünfte auch bzgl. zurückgelegter Zeiten ändern. Versicherten, die das 55. Lebensjahr vollendet haben und beabsichtigen, eine Rente wegen Alters vorzeitig in Anspruch zu nehmen, wird auf Antrag eine Auskunft erteilt, der neben der Rentenhöhe (der hier ausnahmsweise ggf. auch fiktive künftige Beitragszeiten zugrunde gelegt werden) auch die Höhe der zu erwartenden Rentenminderung und der erforderliche Beitragsaufwand zu deren Ausgleich entnommen werden kann (sog. „Prognoseauskunft\" gem. § 109 Abs. 4 Nr. 4 SGB VI, vgl. 1.9.2.3.2). Voraussetzung für die Erteilung einer Prognoseauskunft ist neben dem Lebensalter des Versicherten die Erklärung, eine bestimmte Rente wegen Alters von einem bestimmten Zeitpunkt an vorzeitig in Anspruch nehmen zu wollen und dass die erforderliche Wartezeit und die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen für diese vorzeitige Altersrente auch erfüllbar sind. Diese besondere Rentenauskunft unterbleibt, wenn die Erfüllung der versicherungsrechtlichen Voraussetzungen für eine vorzeitige Rente wegen Alters offensichtlich ausgeschlossen ist. Vom Jahr 2004 an erhält jeder Versicherte, der das 27. Lebensjahr voll endet hat, jährlich eine schriftliche Renteninformation. Mit dem 55. Lebensjahr wird diese Renteninformation alle drei Jahre durch eine zu erteilende Rentenauskunft ersetzt. Diese Renteninformation hat ins besondere zu enthalten: • Angaben über die Höhe einer Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit, die zu zahlen wäre, wenn der Leistungsfall der vollen Erwerbsminderung vorläge, • eine Prognose über die Höhe der zu erwartenden Regelaltersrente, • eine Übersicht über die Höhe der Beiträge, die für Beitragszeiten vom Versicherten, dem Arbeitgeber oder von öffentlichen Kassen gezahlt worden sind, • Angaben über die Grundlage der Rentenberechnung, • Informationen über die Auswirkung künftiger Rentenanpassungen.

zurück zu: II. Rentenberechnung

weiter zu: 2. Rentenformel


Quelle: Deutsche Rentenversicherung


Zurück zum Inhaltsverzeichnis Selbständige in der Rentenversicherung



Kostenlose Steuerrechner online
Kostenlose Steuerrechner

Buchhaltungssoftware
MS-Buchhalter

Buchhaltungssoftware MS Buchhalter downloaden und kostenlos testen
Jetzt kostenlos testen

Weitere Informationen:

Rentenversicherungsbericht 2018 und Dritter Bericht zur Anhebung der Regelaltersgrenze beschlossen
"Die Sicherungslinien wirken" Das Bundeskabinett hat am 28.11.2018 den Rentenversicherungsbericht 2018 sowie den dritten Bericht zur Anhebung der Regelaltersgrenze auf 67 Jahre beschlossen. Gemäß ihrer gesetzlichen Verpflichtung informiert die Bundesregierung mit dem Rentenversicherungsbericht jährlich über die Entwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung in Vergangenheit, Gegenwart ...

Beschränkte Steuerpflicht für in das Ausland gezahlte Rentenversicherungsleistungen
Die beschränkte Einkommensteuerpflicht der von der Deutschen Rentenversicherung Bund in das Ausland (hier: Kanada) gezahlten Renten wird nicht durch das DBA-Kanada 2001 ausgeschlossen. Die in Art. 18 Abs. 3 Buchst. c  DBA-Kanada 2001 vorgenommene Zuordnung des Besteuerungsrechts für Sozialversicherungsrenten an Kanada lässt das in Art. 18 Abs. 1 Satz 2 DBA-Kanada 2001 vorbehaltene Quelle...

Rentenversicherung: Hinzuverdienstgrenze wegen Rinderstall überschritten
Erwerbsminderungsrente muss anteilig zurückgezahlt werden Eine Rente wegen voller Erwerbsminderung wird abhängig vom erzielten Hinzuverdienst bewilligt. Das anzurechnende Arbeitseinkommen richtet sich dabei grundsätzlich nach dem Einkommensteuerrecht. Wird ein Gebäude aus dem Betriebsvermögen in das Privatvermögen des Versicherten überführt, so sind die daraus resultierenden Einkünfte al...

Befreiung von der Rentenversicherungspflicht nicht nur bei approbationspflichtiger Beschäftigung als Apotheker
Der 5. Senat des Bundessozialgerichts hat in seiner Sitzung vom 22.03.2018 (Az. B 5 RE 5/16 R) entschieden, dass ein Apotheker nicht nur dann von der Versicherungspflicht befreit ist, wenn er tatsächlich als approbierter Apotheker tätig ist; ausreichend ist auch eine andere, nicht berufsfremde Tätigkeit. Der Kläger, approbierter Apotheker, ist seit 2009 als Verantwortlicher für Medizin...

Nach dem Tod einer Rentnerin weiter gezahlte Rente kann von Rentenversicherung zurückverlangt werden
Rentenversicherung verlangt jahrelang nach dem Tod einer Rentnerin gezahlte Rente von den Kontobevollmächtigten zurück. Die Rentenversicherung zahlte in Unkenntnis des Todes einer 2005 verstorbenen Rentnerin bis zum Jahr 2011 weiter Rente auf deren Konto. Es ergab sich eine Überzahlung von ca. 77.000 Euro. Den auf dem Konto noch vorhandenen Betrag erstattete die Bank zurück. Es verblieb...